zur Navigation springen

Gewerbegebiet Nord in Neumünster : Gerüchte um Amazon-Absage

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Hat der Versandriese Amazon Neumünster einen Korb gegeben? OB Tauras hält sich bedeckt – und setzt auf die Immobilienmesse Expo Real in München.

von
erstellt am 26.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Neumünster | Hat der Versandriese Amazon wirklich sein Interesse an Neumünster zurückgezogen, wie in einem Zeitungsbericht zu lesen war? Auch Neumünsters IHK-Geschäftsstellenleiter Rainer Bock will „aus mehreren unterschiedlichen Quellen“ erfahren haben, „dass Amazon Neumünster einen Korb gegeben hat“.

Die Gerüchteküche brodelt gewaltig. Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras gab dazu keinen Kommentar ab. „Ich habe mich nie zu Gesprächen mit möglichen Interessenten geäußert und keine Namen genannt. Das bleibt auch so“, sagte Tauras. Wenn ein Grundstück verkauft worden sei, werde die Stadt das mitteilen.

Tauras: „Wir sind noch immer im Gespräch mit mehreren Interessenten für Grundstücke im neuen Gewerbegebiet Nord. Die kommen aus der Logistik-Branche oder auch aus der Produktion. Einen Abschluss haben wir noch nicht erzielt. Auf der Immobilienmesse Expo Real vom 6. bis 8. Oktober in München werden wir weitere Gespräche führen.“

Für die CDU-Ratsfraktionsvorsitzende Babett Schwede-Oldehus ist die losgebrochene Debatte um Amazon „Stochern im Kaffeesatz“. Ihr liege keine Änderung des Sachstandes vor, sagte sie zum Courier und gab dem OB Rückendeckung. „Das Thema wird in der Verwaltung – wie üblich – diskret und seriös behandelt, wie sich das gehört im Gespräch mit Investoren“, sagte sie. Natürlich würde sie sich darüber freuen, wenn der Oberbürgermeister einen Abschluss präsentieren könnte. „Man redet aber erst darüber, wenn die Fakten vorliegen“, sagte Babett Schwede-Oldehus.

Der SPD-Fraktionschef Uwe Döring ist „nicht böse, wenn Amazon nicht kommt. Aber das sind Gerüchte. Sie machen die Runde, insofern kann ich Herrn Bock bestätigen“, sagte Döring. Die SPD habe Amazon immer kritisch gesehen wegen der Arbeitskämpfe und des hohen Flächenverbrauchs.

Döring kündigte für die kommende Ratsversammlung einen SPD-Antrag zu den Grundsätzen der Gewerbeansiedlung in Neumünster an. „Ziel ist es, dieses Filetstück nicht zu verscherbeln“, sagte Döring. Die Stadt solle sich langfristig um Betriebe des produzierenden und verarbeitenden Gewerbes bemühen. Döring: „Die bringen Arbeitsplätze und Gewerbesteuern.“

Die Geschäftsführerin des Unternehmensverbands Mittelholstein, Dr. Martina Tambert-Thomas, kann einen Amazon-Rückzieher nicht bestätigen. „Wenn es so wäre, dann fände ich das bedauerlich“, sagte sie: „Wir haben sehr viele Arbeitslose ohne Berufsabschluss. Für sie sind Arbeitsplätze ohne hohe Anforderungen an die Qualifikation wichtig.“

Gerade deshalb ist für Rainer Bock eine Amazon-Absage bedauerlich. „Die Logistik bietet eine spezielle Mischung aus hoch und auch gering qualifizierten Arbeitsplätzen, die wir in Neumünster gut gebrauchen können“, sagte er. Allerdings bestehe „kein Grund, in Fassungslosigkeit oder Verzweiflung auszubrechen. Es gibt für so ein Sahnegrundstück immer Interessenten“, sagte Bock. Und statt sich völlig auf einen großen Anbieter zu fokussieren, sei ein breiterer Blickwinkel hilfreich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen