Amtsgericht Neumünster : Gericht: Hartz-IV-Pflichten ernst nehmen

23-2501581_23-57193236_1387553880.JPG von 17. Oktober 2018, 18:00 Uhr

shz+ Logo
890_0008_23780802_urn_newsml_dpa_com_20090101_180910_99_

Weil sie Minijobs im Jobcenter nicht korrekt angab, muss eine Putzfrau 1600 Euro Strafe zahlen.

Neumünster | Wer Hartz IV bezieht und sein wahres Arbeitseinkommen verschweigt,  riskiert wegen Betrugs belangt zu werden – auch wenn er nur  fahrlässig   handelt. Diese Erfahrung musste jetzt eine 63-jährige Putzfrau aus Einfeld machen. Wegen Betrugs in fünf Einzelfällen wurde die  Frau jetzt   zu 1600 Euro Geldstrafe verurteilt. Die   Frau  hatte  zwischen 2014 ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen