Neumünster : Gericht bremst Fahrer ohne Führerschein

gericht_justizia

53-Jähriger bekommt Bewährungsstrafe. Er ist bereits mehrmals erwischt worden.

von
29. Juni 2018, 08:00 Uhr

Neumünster | Einen Führerschein hat er noch nie besessen, dennoch kann er auf eine ansehnliche Fahrleistung im Straßenverkehr verweisen. Vor dem Amtsgericht nützte ihm das jetzt allerdings wenig: Wegen Fahrens ohne Führerschein verurteilte der Richter einen 53-jährigen Neumünsteraner zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung.

Gleich fünf Mal hintereinander hatte sich der gelernte Schiffsmechaniker allein im vergangenen Jahr hinter dem Steuer des Wagen seiner Lebensgefährtin erwischen lassen, einmal davon mit 1,5 Promille Alkohol im Blut.

Das sei allerdings eine „blöde Notsituation“ gewesen, versicherte der Mechaniker treuherzig: Sein Chef habe ihn kurzfristig zur Arbeit angefordert. Obwohl er am Abend zuvor gefeiert habe, sei er am Morgen losgefahren, räumte er ein, schob aber gleich hinterher: „Einen Führerschein habe ich nicht, aber ich kann fahren!“

Die Alkoholfahrt als Ausnahme mochte der Richter dem Neumünsteraner noch abnehmen, wenig Verständnis hatte er allerdings dafür, dass der 53-Jährige offenbar regelmäßig zur Arbeit fuhr, wenn sich nicht gerade alternative Beförderungsmöglichkeiten anboten.

Auch der Blick aufs lange Vorstrafenregister ließ nur den Schluss zu, dass der Neumünsteraner es mit dem Führerschein offenbar noch nie so genau genommen hatte. Auch in der Vergangenheit war er wegen Fahrens ohne Führerschein oder Trunkenheit im Verkehr zu Geldstrafen verurteilt worden.

Der Richter hielt dem 53-Jährigen zwar dessen Geständnis zugute, bescheinigte ihm andererseits aber auch eine „gewisse Unbelehrbarkeit“. Als „spürbare Konsequenz“ verdonnerte er den Mann daher zusätzlich zu 800 Euro Geldstrafe.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert