„Kultur geht auf die Strasse“ : Gemeinsames Trommeln soll verbinden

Johanna Göb (links, Kulturbüro) und Eilean Layden (Koordinierungsstelle Integration) probierten die Rahmentrommeln aus. Perkussionist Olaf Plotz hatte eine sogenannte Shékere dabei.
Foto:
1 von 2
Johanna Göb (links, Kulturbüro) und Eilean Layden (Koordinierungsstelle Integration) probierten die Rahmentrommeln aus. Perkussionist Olaf Plotz hatte eine sogenannte Shékere dabei.

Der Perkussionist Olaf Plotz wird einmal monatlich Passanten zum Ausprobieren seiner zahlreichen Schlaginstrumente animieren

von
16. Juni 2017, 12:00 Uhr

Neumünster | Verschiedene Musikinstrumente kennenlernen, miteinander ins Gespräch kommen und den Alltag für einen kleinen Augenblick vergessen: Das sind die Ziele des neuen Projektes „Kultur geht auf die Straße“, das am 24. Juni auf dem Großflecken startet.

Der Perkussionist Olaf Plotz wird einmal monatlich Passanten zum Ausprobieren seiner zahlreichen Schlaginstrumente animieren und gemeinsam mit ihnen Musik machen. Organisiert wird die Aktion vom Kulturbüro, der Koordinierungsstelle Integration und dem Tourismus der Stadt.

Die Idee zu dem Projekt kam der Kulturbüro-Chefin Johanna Göb im vergangenen Jahr beim Kunstflecken. „Dort fand eine Mitmach-Trommel-Aktion statt, die eigentlich für Kinder gedacht war. Aber nach und nach machten immer mehr Erwachsene mit. Durch eine spontane Aktion ist etwas ganz Tolles entstanden“, sagt sie. Genau diese Spontanität soll durch die Aktion gefördert werden. „Wir alle haben immer einen klaren Plan, wenn wir uns von A nach B bewegen. Wir dagegen wollen erreichen, dass die Menschen aus ihrem eigenen engen Umfeld herauskommen und mit Leuten ins Gespräch kommen, die sie sonst vielleicht nie getroffen hätten“, sagt Johanna Göb.

Eingeladen sind alle Bürger jeden Alters und jeder Hautfarbe. Ein Aspekt, auf den auch Eilean Layden von der Koordinierungsstelle Integration der Stadt großen Wert legt: „Wir wollen mit der Aktion auch Migranten erreichen, die sich durch ein solches Projekt vielleicht aufgenommen fühlen, auch wenn sie noch kein Deutsch sprechen.“

Vorkenntnisse sind laut Olaf Plotz nicht notwendig. Der Musiktherapeut, der auch in vielen Neumünsteraner Schulen mit Kindern trommelt, ist gespannt, wie sich die Aktion entwickeln wird. „Ich fange immer alleine an zu spielen, und je mehr Menschen kommen, desto weiter ziehe ich mich zurück und erfreue mich an dem Bild“, sagt er.

Die Trommel-Aktionen finden an den Sonnabenden 24. Juni, 29. Juli, 26. August und 30. September jeweils in der Zeit von 10.30 bis 13.30 Uhr auf dem Großflecken am Ausgang zur Lütjenstraße statt.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen