Geldbuße geht an die Kindertafel

von
15. Juni 2018, 13:16 Uhr

Die Anklage war nicht von Pappe: Weil er bei einer nächtlichen Prügelei vor der Gaststätte „Heiners“ in der Gasstraße seinen 29-jährigen Widersacher gegen den Kopf getreten haben soll, musste sich ein 25-Jähriger Neumünsteraner am Freitag wegen gefährlicher Körperverletzung vor dem Amtsgericht verantworten.

Allerdings: Sowohl das damalige Opfer, als auch eine Frau, die der Angeklagte damals belästigt haben soll und die damit erst den handfesten Streit zwischen den angetrunken Männer ausgelöst hatte, erwiesen sich vor Gericht als wenig aussagekräftige Zeugen.

Die Frau mochte sich an den Vorfall vor fast einem Jahr kaum noch erinnern, und auch der 29-Jährige hatte den Ablauf der Prügelei nur noch bruchstückhaft in Erinnerung. Immerhin identifizierte er den Angeklagten als denjenigen, der ihn damals einen Fußtritt versetzt hatte, als er bereits am Boden lag.

Angesichts der äußerst schwierigen Wahrheitssuche stellte die Richterin das Verfahren gegen den Angeklagten mit Zustimmung des Staatsanwaltes vorläufig ein. Als Sühne für seine Attacke soll er jedoch 250 Euro an die Kindertafel zahlen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen