zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

13. Dezember 2017 | 09:07 Uhr

Geld für das Gadelander Feuerwehrhaus

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Investitionsmittel von 55 000 Euro wurden freigegeben

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2015 | 12:27 Uhr

Das Gadelander Feuerwehrhaus kann saniert werden. Der Ausschuss für Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz hat am Dienstagabend bislang im Haushalt 2015/2016 gesperrte Investitionsmittel von 55  000 Euro bei einer Enthaltung freigegeben.

In der nur rund 40 Minuten dauernden Sitzung wurde zudem die Freigabe von 440  000 Euro für zwei neue Krankenwagen für den Rettungsdienst beschlossen. Die Kosten werden vollständig von den Krankenkassen getragen.

In Gadeland hatte die Feuerwehrunfallkasse Nord als zuständiger Unfallversicherungsträger moniert, dass sowohl die Anzahl als auch die Anordnung der Pkw-Stellplätze am Feuerwehrhaus an der Hartwigswalder Straße nicht den Unfallverhütungsvorschriften entsprechen.

Außerdem reichen die Räume nicht mehr aus. Es gibt nicht genügend Platz für die neue Jugendwehr und ein Wehrführer-Dienstbüro zur Bewältigung der stetig wachsenden administrativen Aufgaben. Dieses soll nun in einer leerstehenden Wohnung im Wehrhaus eingerichtet werden. Die Ratsversammlung hatte im vergangenen Dezember die erforderlichen Mittel zunächst gesperrt, bis ein Konzept für die umfassende Sanierung vorliegt.

Erneut diskutiert wurde die Zukunft der sieben freiwilligen Wehren. Es fehlen Führungskräfte, tagsüber haben manche Wehren Probleme, bei einem Brand oder Unfall genügend Aktive an die Einsatzstelle zu schicken.

Fusionen sind daher auch weiterhin ein heißes Thema. Brachenfeld und Stadtmitte wollen nun zunächst enger zusammenarbeiten. Auch in Tungendorf ist ein Zusammenschluss der beiden Wehren längst nicht mehr ausgeschlossen, und Gadeland und Wittorf debattieren über eine gemeinsame Wehr Neumünster-Süd (der Courier berichtete).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen