zur Navigation springen

Wintereinbruch : Gekauft wird jetzt alles, was warm hält

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Jacken, Mützen, Schals, Handschuhe oder dicke Pullover: Nach dem Wintereinbruch ist der Ansturm auf dicke Kleidung enorm.

von
erstellt am 05.Jan.2016 | 16:46 Uhr

Neumünster | Die Neumünsteraner frieren. Seit der Winter Ende vergangener Woche den Norden mit Minustemperaturen und schneidendem Ostwind erreicht hat, ist die Nachfrage nach warmer Kleidung überall in den Geschäften groß. Ob dicke Jacken, Handschuhe, Mützen, Schals oder warme Pullover – Winterkleidung ist zurzeit der Renner.

„Eine Kundin hat sich heute früh eine dicke Winterjacke gekauft und sie nach dem Bezahlen lieber gleich angezogen“, berichtete Verkäuferin Marion Willer, die bei C&A am Großflecken für Kinder- und Damenkleidung zuständig ist. „Die Kälte kommt uns wirklich zugute. Skisachen oder Handschuhe wollte ja bisher keiner haben. Schneeanzüge für Kinder hat vorher auch niemand angeguckt. Deshalb ist jetzt auch noch einiges auf Lager, obwohl bald die Frühjahrskollektion kommt. Wer noch etwas haben möchte, sollte aber zuschlagen“, erklärte sie. Das gilt auch in der Herrenabteilung: „Gekauft werden jetzt dicke Jacken, Handschuhe, Schals, Mützen und Stiefel“, erklärte Andrea Riefel.

Sowohl Erwachsene als auch Kinder haben in diesen Tagen noch Bedarf. Ann-Kathrin Komm aus Ruthenberg ist mit ihrer Tochter Zoey-Marie (1) zu C&A gekommen, um für die Kleine unter anderem nach dicken Pullovern Ausschau zu halten. „Sie wächst ja schnell, und es ist kalt geworden“, erklärte die Kundin.

Auch bei Nortex am Grünen Weg ist Winterkleidung derzeit besonders gefragt. „Viele kommen noch vor Schulbeginn mit ihren Kindern vorbei. Die Kunden wollen dicke warme, gern etwas längere Jacken, möglichst Daune oder wattiert, oder Parka“, sagte Geschäftsführerin Ingrid Först. „Für viele ist auch die Kapuze ein Kaufkriterium, um sich gegen Wind, Schnee oder Regen zu schützen. Hauptsache wind- und wasserdicht“, meinte Ingrid Först. Schals und Handschuhe sowie Mützen, gern mit weichem Fleece ausgeschlagen, kaufen auch viele. „Man hat bei uns noch reichlich Auswahl. Vieles aus der Winterkollektion ist sogar schon ermäßigt, weil der Winter so spät kommt“, sagt die Geschäftsführerin.

Ähnliches berichtet Gerd Hauberg, Geschäftsführer von Sport Hauberg am Kuhberg. ,„Zurzeit wird ganz gezielt nach Winterbekleidung gefragt – und zwar nach reduzierter Ware“, sagt er. Dicke Funktionsjacken, Mützen und Handschuhe gehen gut. Dass sich die Neumünsteraner nicht bereits vorher auf die kalte Periode eingestellt haben, verwundert ihn keineswegs. „Die Kunden kaufen vermehrt ganz gezielt und immer sehr kurzfristig. Auch wer in den Skiurlaub will, besorgt sich erst wenige Tage vorher die passende Kleidung“, meinte der Fachmann.

Pullover mit Rollkragen, Westen und grob gestrickte Kleidung – das suchen die Kunden sich bei Sievers Mode in der Holsten-Galerie in diesen Tagen besonders häufig aus. „Gekauft wird alles, was warm hält – gern auch reduziert“, erzählte Inhaber Egon Sievers. Allerdings hat er keine Unmengen mehr auf Lager. „Rund um Weihnachten wurde gut gekauft“, meinte er.

Lediglich Bernd Bauer, der seit 1972 mit seinem Kleidungsstand auf dem Wochenmarkt steht, konnte dem Wintereinbruch gestern wenig abgewinnen. „Bei den Temperaturen geht hier gar nichts. Keiner kommt zum Markt“, klagte er. Kaum jemand wollte bei ihm dicke Pullover oder Jacken kaufen. Eine Anprobe auf dem Großflecken ist aber auch nur etwas für die Härtesten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen