Frau in Lebensgefahr : Geisterfahrt von Neumünster: Blutprobe des Fahrers soll Klärung bringen

23-2986106_23-55081513_1378892181.JPG von 21. November 2018, 13:05 Uhr

shz+ Logo
Völlig demoliert blieb der Wagen des Geisterfahrers auf der A7 stehen.
Völlig demoliert blieb der Wagen des Geisterfahrers auf der A7 stehen.

Der 65-Jährige Fahrer stand möglicherweise unter Medikamenteneinfluss. Eine 34-Jährige schwebt in Lebensgefahr.

Neumünster | Nach dem schweren Unfall mit einem Geisterfahrer auf der A7 am Dienstagabend ermittelt die Polizei jetzt die genauen Hintergründe der Irrfahrt. Noch ist nicht abschließend geklärt, warum der Mann (65) aus dem Kreis Pinneberg mit seinem Mercedes zwischen den Anschlussstellen Neumünster-Süd und -Mitte plötzlich in entgegengesetzter Richtung unterwegs wa...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert