zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

17. Dezember 2017 | 11:43 Uhr

Gebühren sollen in Boostedt stabil bleiben

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

von
erstellt am 11.Nov.2014 | 14:04 Uhr

Auf der Sitzung des Boostedter Finanzausschusses beschlossen die Gemeindevertreter, die Gebühren für die Hausversorgung beizubehalten. Damit kostet der Kubikmeter Frischwasser weiterhin 82 Cent. Die Abwasserentsorgung wird mit 2,27 Euro abgerechnet. Und für den Winterdienst werden 1,41 Euro pro laufenden Meter fällig.

Nach Meinung des Ausschussvorsitzenden Bernhard Tackmann (CDU) sollten die Hebesätze für die Grund- und Gewerbesteuer dagegen um 25 Punkte steigen. „Wir haben diese Sätze seit 2010 nicht angefasst. Hier sollte dringend über eine Erhöhung nachgedacht werden, denn die Aufgaben und Ausgaben sind wesentlich umfangreicher geworden“, sagte er.

Tackmanns Vorschlag wird nun jedoch zunächst in den Fraktionen diskutiert werden. Sollten sich die Gemeindevertreter diesem anschließen, würde der Grundsteuersatz von 275 auf 300 Prozent und der Gewerbesteuersatz von 295 auf 320 Prozent steigen. Die daraus resultierenden Mehreinnahmen beliefen sich dabei auf zirka 70 000 bis 75 000 Euro.

In der Finanzübersicht zum laufenden Haushalt konnte der Ausschussvorsitzende positive Zahlen vermelden. So liege der Verwaltungshaushalt mit 179 000 Euro im Plus, und den Rücklagen können voraussichtlich durch Grundstücksverkäufe rund 600 000 Euro zugeführt werden.

Dennoch mahnte Tackmann zur finanziellen Vorsicht im kommenden Haushalt. Hier werden zwar 440 000 Euro an Einnahmen erwartet. Und an Rücklagen stehen der Gemeinde voraussichtlich 3,7 Millionen Euro zur Verfügung. Doch die geplanten Investitionen belaufen sich jetzt schon ohne die Sanierung der Twiete, die auf rund eine Million Euro geschätzt ist, auf 400 000 Euro. „Damit sind keine großen Sprünge zu machen. Denn einen Kredit von zwei Millionen haben wir auch vor dem Bauch“, sagte er.

Mit dem gesamten Zahlenwerk werden sich nun noch einmal die Fachausschüsse und Fraktionen auseinandersetzen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen