Kieler Strasse : Gasgeruch stammte von Grillanzündern

Die Bewohner und zahlreiche Schaulustige warteten eine knappe Stunde hinter der Polizeiabsperrung auf der Kieler Straße in Höhe der Einmündung Anscharstraße.
1 von 2
Die Bewohner und zahlreiche Schaulustige warteten eine knappe Stunde hinter der Polizeiabsperrung auf der Kieler Straße in Höhe der Einmündung Anscharstraße.

Ein betrunkenes Pärchen geriet gestern Nachmittag in Streit. Als Polizisten eintrafen, bemerkten sie einen komischen Geruch und informierten die Feuerwehr.

von
20. August 2014, 06:00 Uhr

Neumünster | Eigentlich waren die beiden Polizisten gestern Nachmittag um 16 Uhr von Anwohnern wegen handfester Streitigkeiten eines Paares ins Mehrfamilienhaus an der Kieler Straße 71 gerufen worden. Doch schon beim Treppensteigen in die zweite Etage bemerkten die Beamten Gasgeruch und alarmierten die Feuerwehr. Die war wenige Augenblicke später vor Ort.  Der Bereich wurde zwischen Anscharstraße und Bismarckstraße komplett gesperrt, niemand durfte ihn mehr betreten.

Dann ging alles sehr schnell: Einsatzleiter Carsten Voß und elf weitere Feuerwehrleute evakuierten zunächst die zehn anwesenden Bewohner. Die Wohnungsinhaberin (55) kam verletzt ins Krankenhaus. Sie gab an, von ihrem Bekannten (58) geschlagen worden zu sein. Der Mann drohte zunächst, sich umzubringen, ließ sich dann aber widerstandslos festnehmen und kam  in Polizeigewahrsam. „Beide waren betrunken“, erklärte Polizeisprecher Sönke Hinrichs vor Ort.  Die Beamten ermitteln nun wegen Körperverletzung und Bedrohung gegen den Mann. 

Nach mehreren Messungen durch die Feuerwehr und Monteuren der Stadtwerke, die eiligst herbeieilten, gab es nach einer guten halben Stunde dann Entwarnung. Der Gasgeruch stammte nicht etwa von einer defekten oder manipulierten Leitung, sondern offenbar von einem Grillanzünder. Kurz vor ihrem Streit hatte das Paar nämlich Holzkohle auf dem Balkon der Wohnung angeheizt. „Dieser entwickelte einen gasähnlichen Geruch, der durch das Haus zog“, sagte Einsatzleiter Voß. Explosionsgefahr habe zu keiner Zeit bestanden.

Die Feuerwehrleute belüfteten das Treppenhaus und die Wohnung und zogen dann ab. Die Sperrung wurde nach gut einer Stunde gegen 17.15 Uhr wieder aufgelöst. Der Verkehr wurde während der Sperrung über die Joachimstraße, Christianstraße und Bismarckstraße umgeleitet. Zu größeren Staus kam es allerdings nicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert