zur Navigation springen

Gartenschau: Goldmedaille für gelungene Grabgestaltung

vom

shz.de von
erstellt am 14.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Über eine begehrte Auszeichnung auf der Internationalen Gartenschau (IGS) in Hamburg-Wilhelmsburg freut sich das Team von Blumen Stüber aus Einfeld. Für eine aufwändige Grabgestaltung wurde der Betrieb in der ersten Runde des friedhofsgärtnerischen Wettbewerbs mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. "Das ist ein toller Auftakt, so kann es weiter gehen", freuen sich Heike und Sven Stüber. Es ist das zweite Mal, dass die engagierten Friedhofsgärtner am Wettbewerb auf einer großen Gartenschau teilnehmen.

"In Schwerin 2009 haben wir zum ersten Mal an einem Wettbewerb teilgenommen. Dort waren wir als Erstaussteller sehr erfolgreich", erklärt Heike Stüber. Die Gärtner aus Einfeld mussten nicht nur das Grab apart gestalten, sondern sich auch intensiv mit der Symbolik befassen. "Wenn wir das Grabzeichen kennen, müssen wir uns eine Lebensgeschichte ausdenken und dazu das Grab gestalten. Das entspricht dem, was wir als Friedhofsgärtner täglich machen", sagen Heike und Sven Stüber.

Als zweiter Gartenfachbetrieb aus Neumünster war der Pflanzenhof Paulwitz im Umfeld der Gartenschau präsent. Auf einer Vorschau auf dem Flughafen Fuhlsbüttel präsentierte das Paulwitz-Team 30 Kamelien der Sorte Japonica und Sasanqua in den typischen Kamelienfarben rot, rosa, weiß und gelb. Für Aufbau, Ausdruckskraft der Blüten und Erscheinungsbild gab es drei Silbermedaillen. Außerdem lieferte der Pflanzenhof Formgehölze, meterhohe Hanfpalmen und Olivenbäume für die "Welt der Gärten" im Südteil der IGS.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen