zur Navigation springen

"Fassade in Schlüpfer-Rosa" : Gadelander Feuerwehr unzufrieden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Erweiterung des Feuerwehrhauses bleibt ein Thema. Wehrführer fand die Bauverwaltung “arrogant und ignorant“.

von
erstellt am 10.Feb.2014 | 07:45 Uhr

Der Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses der Freiwilligen Feuerwehr Gadeland bleibt ein Ärgernis an der Hartwigswalder Straße. In seinem Bericht auf der Jahresversammlung am Freitagabend bezeichnete Wehrführer Heiko Kaack das Auftreten der Bauverwaltung sogar als „arrogant und ignorant. Es gab seit 2012 lediglich zwei Besprechungen. Ansonsten wurde gar nicht mit uns kommuniziert. Unserer Ansicht nach sinnvolle Details zur Verbesserung und Gefahrenverhütung wurden zwar zur Kenntnis genommen, aber am Ende doch nicht umgesetzt“, beschrieb Kaack.

Der Farbton der Fassade, den Stadtbrandmeister Dr. Klaus-Peter Jürgens als „Schlüpfer-Rosa“ beschrieb, setzte dem Ganzen die Krone auf und sorgte bei den Feuerwehr-Verantwortlichen unisono für Kopfschütteln. „Es ist Wehrführer Kaack hoch anzurechnen, dass er bei dem Prozess so bemerkenswert gelassen und sachlich blieb“, merkte Jürgens an.

Als bürgerschaftliches Mitglied des Brandausschusses nahm Jürgen Böckenhauer die Bauverwaltung in Schutz, weil sie nicht alle Wünsche erfüllen könne. Er sagte aber auch, dass trotzdem nicht der Eindruck entstehen dürfe, dass das Ehrenamt mit Füßen getreten werde.

Mit 21 Einsätzen in 2013 (36 im Vorjahr) ist die Einsatzzahl weiter rückläufig. Ein historischer Moment im vergangenen Jahr war die Etablierung der ersten Jugendfeuerwehr in Gadeland. Zwölf Jugendliche, darunter zwei Mädchen, machen mit. Lob gab es dafür besonders vom Stadtbrandmeister, für den eine Jugendwehr „die beste Investition“ sei, um die Institution Freiwillige Feuerwehr auch zukünftig aufrecht zu halten.

Die Feuerwehr Gadeland feiert in diesem Jahr ihr 125-jähriges Jubiläum, das vom 29. bis zum 31. August gebührend gefeiert werden soll. Da ist es auch zu verschmerzen, dass im Gegenzug auf das beliebte Grillfest am Feuerwehrhaus in diesem Jahr verzichtet werden muss.

Geehrt wurden Hans-Jürgen Barth (40 Jahre Mitgliedschaft) und Bernd Gosch (30 Jahre). Befördert wurden Felix Knabe (Oberfeuerwehrmann), Alexander Buck, Sebastian Buck, Mirko Porath (Hauptfeuerwehrmann), Daniel Nissen, Tim Schwarzkamp (Hauptfeuerwehrmann 3 Sterne) und Andreas Fieroh jr. (Oberlöschmeister). Matthias Weinrich wurde als Feuerwehrmann übernommen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert