zur Navigation springen

Landtagswahl : Gadeland wählte schwarz, Faldera rot

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Boostedt bleibt CDU-Hochburg, gab aber bei der Landtagswahl nicht allein den Ausschlag für den Sieg von Wolf Rüdiger Fehrs

von
erstellt am 09.Mai.2017 | 08:00 Uhr

Neumünster | Dass CDU-Herausforderer Wolf Rüdiger Fehrs der SPD-Abgeordneten Kirsten Eickhoff-Weber am Sonntag im Wahlkrimi das Landtagsdirektmandat abjagen konnte, lag nicht allein am „schwarzen“ Boostedt. Hier hatte die CDU – bei Erst- und Zweitstimme – erwartungsgemäß ihre Hochburg und fuhr mit 51 Prozent im Wahlbezirk Boostedt 1 auch das Spitzenergebnis bei den Erststimmen ein.

Auch in den anderen beiden Boostedter Bezirken (Boostedt 2 mit 47,5 Prozent und Boostedt 3 mit 45,7 Prozent) erreichte Fehrs bei der Erststimme Top-Ergebnisse. Am Ende lag Fehrs mit 691 Stimmen vorne. Auch ohne Boostedt hätte es zu einem Vorsprung von 181 Stimmen gereicht (der Courier berichtete).

In Neumünster fand Fehrs im Wahlbezirk 24 (Grundschule Gadeland) mit 44,9 Prozent die höchste Zustimmung. Am schwächsten schnitt er mit 24,1 Prozent in der Vicelinschule (Wahlbezirk 11) ab.

In diesem Wahlbezirk inmitten eines sozialen Brennpunkts lag die Wahlbeteiligung mit jämmerlichen 24,9 Prozent auf dem Tiefpunkt – und gleichzeitig holte die AFD hier mit 13,1 Prozent ihr bestes Zweitstimmenergebnis. Den Maximalwert bei der Wahlbeteiligung gab es in Neumünster im Bezirk 24 (Grundschule Gadeland) mit 61,3 Prozent. Auch hier lagen die Boostedter Wahlbezirke mit 69 und 70 Prozent an der Spitze.

Kirsten Eickhoff-Weber erzielte für die SPD ihr bestes Erststimmenergebnis mit 47,3 Prozent in der Außenstelle der Holstenschule (Wahlbezirk 29) und lag auch in Faldera vorne. Am schlechtesten schnitt sie mit 27,5 Prozent im Wahlbezirk Boostedt 2 und 27,7 Prozent im Wahlbezirk 24 (Gadeland) ab.

Bei den Zweitstimmen, die für die Sitzverteilung im Landtag maßgeblich sind, hatte die SPD mit 42,5 Prozent ihr Top-Ergebnis in der Außenstelle der Holstenschule (Wahlbezirk 29), am schwächsten war das Abschneiden mit 20,1 Prozent in der Grundschule Gadeland. Die CDU erlebte bei den Zweitstimmen ihr Waterloo mit 20,8 Prozent im Bezirk 33 (Gemeinschaftsschule Faldera). Das beste Zweitstimmenergebnis in Neumünster waren 35,6 Prozent im Bezirk 26 (Jugendfreizeitheim Wittorf). Auch hier lagen alle Boostedter Bezirke darüber, wie schon bei den Erststimmen.

Die Grünen durften über 17,4 Prozent in Einfeld 2 jubeln und waren mit 8 Prozent im Bezirk 31 (Fehrs-Schule) am schwächsten. Für die FDP reichte die Spannbreite von 2,3 Prozent in der Elly-Heuss-Knapp-Schule bis zu 14,1 Prozent in der Grundschule Gadeland. Die Piraten fanden im Wahlbezirk 29 nicht einen Wähler, kamen in der Gemeinschaftsschule Faldera (Wahlbezirk 33) mit 2,6 auf ihr bestes Ergebnis.

Beim SSW reichte das Spektrum von 0,7 Prozent (Grundschule Gadeland) bis 4,9 Prozent im Wahlbezirk 8 (Volkshaus). Bei der Linken schwankte es zwischen 1,3 Prozent (Boostedt 1) und 8 Prozent (Wilhelm-Tanck-Schule). Die AFD schnitt mit 5,1 Prozent am schwächsten in der Gartenstadtschule (Wahlbezirk 43) ab.

Jürgen Joost von den Liberal-Konservativen Reformern erhielt insgesamt 369 Erststimmen, seine Partei aber nur 288 Zweitstimmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen