Sager-Viertel : Fußgänger bringen sich in Gefahr

Gefährlich und verboten:  Fußgänger an der Bahnhofstraße weichen wegen des gesperrten Gehwegs auf die Fahrbahn aus.
Gefährlich und verboten: Fußgänger an der Bahnhofstraße weichen wegen des gesperrten Gehwegs auf die Fahrbahn aus.

Passanten suchen an gesperrten Gehwegen den bequemen Weg und gehen auf der Straße.

von
30. April 2014, 17:00 Uhr

Neumünster | Die Neumünsteraner sind Gewohnheitsmenschen und gehen ihre alten Wege: Da der Bürgersteig an der Bahnhofstraße zwischen Fabrikstraße, katholischer Kirche und Kaiserstraße wegen der Bauarbeiten im Sager-Viertel gesperrt ist, weichen viele einfach auf die Fahrbahn aus.

„Das ist hochgradig gefährlich, und verboten ist es auch“, sagt Polizeisprecher Sönke Hinrichs. Fußgänger haben den Gehweg auf der anderen Straßenseite zu benutzen. Hinrichs: „Der kürzeste Weg ist nicht immer der sicherste.“

Busfahrer hatten zuerst auf die gefährliche Situation gerade an der Baustellenausfahrt aufmerksam gemacht. Hier fahren täglich etliche schwere Lkw ein und aus. Bei einem Ortstermin schauten sich Tiefbau- und Verkehrsbehörde, Polizei, Bauherr ECE und die Stadtwerke/VHH das jetzt an – und wollen schnellstmöglich reagieren. Die Lösung: An der Ecke Bahnhofstraße/Kaiserstraße sollen Absperrbaken aufgestellt werden, um die Fußgänger auf den Gehweg am Bahndamm zu lenken. Zur einfacheren Querung der zurzeit viel befahrenen Bahnhofstraße ist in Höhe der Bahnüberführung ein provisorischer Zebrastreifen geplant. Die Stadt hat dafür schon mündlich ihre Genehmigung erteilt, sagte der Büroleiter von Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, Thorben Pries.

Laut ECE-Bauleiter Georg Monheim hat die Stadt zudem einen privaten Sicherheitsdienst damit beauftragt, die Verkehrssituation rund um die Baustelle im Sager-Viertel zu überwachen. Er soll das wilde Parken verhindern, das auch vor Baustellenausfahrten nicht Halt macht. Ein Fahrzeug sei deshalb schon abgeschleppt worden.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen