Für Schüler aus Kekava drehte sich alles um Energie

Schüler  und  Betreuer zogen eine positive Bilanz  von der Woche in Bordesholm.
Foto:
Schüler und Betreuer zogen eine positive Bilanz von der Woche in Bordesholm.

von
20. Juni 2014, 13:23 Uhr

Ein stramme Woche zum Thema erneuerbare Energien liegt hinter einer Schülergruppe aus dem lettischen Kekava. Sieben Zwölftklässler im Alter von 17 und 18 Jahren waren mit ihrer Lehrerin Ilze Lisovska auf Einladung des Bordesholmer Partnerschaftsvereins mit dem Vorsitzenden Manfred Osbahr nach Bordesholm gekommen. Untergebracht waren sie bei gleichaltrigen Schülern des Alexander-vom-Humboldt-Gymnasiums in Neumünster. Gestern traten die lettischen Schüler mit vielen neuen Eindrücke die 1500 Kilometer lange Rückreise durch Polen und Litauen an, allerdings mit einem Ersatzbus, denn der Motor ihres Kleinbusses versagte gänzlich auf der Herfahrt seinen Dienst. „Beeindruckend sind die vielen Windräder und Biogas-Anlagen, die in dieser Vielzahl bei uns nicht zu sehen sind“, sagte Coks Levits (17). Bei den Versorgungsbetrieben in Bordesholm sahen die Schüler Elektromobile, Fotovoltaik- und Solaranlagen sowie LED-Technik.

Außerdem besichtigten die Schüler unter anderem in Brügge eine Biogasanlage, eine Herstellerfirma von Windkraftanlagen in Aurich und absolvierten einen Tag in der Flensburger Fachhochschule zum Thema regenerative Energietechnik.









zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen