Tauschtag : Für Philatelisten ist „Neumünster eine Reise wert“

Sammler unter sich bei Großtauschtag in der Stadthalle: Bernd Dämmrich (von links), Konrad Niehaus, Henning Köster und Uwe Schumacher.
Foto:
Sammler unter sich bei Großtauschtag in der Stadthalle: Bernd Dämmrich (von links), Konrad Niehaus, Henning Köster und Uwe Schumacher.

Der erste Großtauschtag des Jahres vom Briefmarkensammelverein lockte viele Sammler an. Talsohle des Hobbys scheint durchschritten.

shz.de von
27. März 2017, 15:00 Uhr

Neumünster | Rund 350 Sammler und Interessierte besuchten gestern den 1. Großtauschtag in 2017 des Briefmarkensammelvereins in der Stadthalle: „Es ist ein ständiges Kommen und Gehen, die Halle ist voll“, freute sich Rainer Hebel, der 1. Vorsitzende.

„Neumünster ist immer eine Reise wert“, meinte Uwe Schuhmacher, der aus Wismar angereist war. Er will auch in seiner Heimatstadt versuchen, so einen Tauschtag aufzubauen, teilte er mit. Steen Lansen ist ein alter Bekannter aus Dänemark: „Ich komme seit mehr als zehn Jahren nach Neumünster. Tauschen und Handeln, hier ist Leben drin“, sagte er.

Das sah auch Henning Köster, der Schriftwart des Briefmarkenvereins so, der seit über 40 Jahren Briefmarken sammelt und tauscht: „Da stehen schon einige Meter im Schrank“, so der Neumünsteraner. Nördliche Länder und Motive seien seine Spezialität. Dabei interessieren ihn sowohl postfrische als auch gestempelte Marken, inklusive ganzer Briefe als Ergänzung zu den Motiven.

Doch nicht nur Briefmarken waren in der Halle im Angebot, sondern unter anderem auch Münzen und Postkarten. Davon hat Volkhard Feddern etwa 3500, vorwiegend Neumünsteraner Karten. „Seit 40 Jahren suche ich Straßenkarten oder Motive rund um einen besonderen Ort wie etwa dem Bahnhof und vor allem Postkarten von Kneipen und alten Wirtshäusern in der Stadt“, erzählte er.
Das Fazit von Rainer Hebel: „Insgesamt scheint die Talsohle der Briefmarkensammler durchschritten. Die, die hier sind, haben durchgehalten. Es geht wieder aufwärts, auch mit den Preisen“, sagte der Fachmann und präsentierte stolz eine englische schwarze „One Penny“ aus dem Jahre 1840.

Am Sonntag, 29. Oktober, organisiert der Briefmarkensammelverein den zweiten Großtauschtag des Jahres in den Stadthalle.


zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen