zur Navigation springen

Boostedt : Für die Musik hat sie der Wirtschaft den Rücken gekehrt

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kantorin Rhea Böhme hat sich ind er Gemeinde gut eingelebt.

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2013 | 15:00 Uhr

Rhea Böhme gefällt es in der Bartholomäus-Kirchengemeinde. Sie ist seit April die Kantorin, die Edyta Müller in der Bartholomäus-Kirchengemeinde abgelöst hat. „Ich bin 1971 in München geboren und stamme eigentlich aus einem nicht-kirchlichen Elternhaus“, erzählt die 42-Jährige. Sie ist auch in München zur Schule gegangen und unter anderem durch den Konfirmandenunterricht als Teenager gläubig geworden.

Da sie schon als Kind eine klassische Klavierausbildung genossen hat und auch Gitarre spielte, hatte sie sich bereits als Jugendliche in kirchlichen Bands engagiert. Nach dem Abitur besuchte sie eine zweijährige Bibelschule, lernte danach Industriekauffrau, wurde Englisch-Übersetzerin und studierte schließlich Technische Betriebswirtschaft in Hamburg.

„Ich arbeitete danach im internationalen Konsumgütermarketing, bis ich spürte, dass der musikalische Dienst in Gemeinden meiner Berufung mehr entsprach als die Wirtschaft“, stellte Rhea Böhme fest. Sie entschloss sich, Kirchenmusik an der Universität Greifswald zu studieren und lernte Orgel zu spielen. Nach dem Studium trat sie eine hauptamtliche Stelle im sächsischen Kurort Bad Elster an. Neben der Leitung eines Kirchen- und eines Kinderchores gründete sie in dieser Zeit einen Gospelchor und eine musikalische Früherziehungsgruppe. Außerdem leitete sie den Posaunenchor im nahe gelegenen Eichigt. Später wechselte sie nach Itzehoe auf eine regionale Stelle mit Schwerpunkt Popularmusik.

Als Mutter von Tochter Jaira (4 Jahre) und Sohn Josias (1 Jahr) entschloss sich Rhea Böhme, halbtags zu arbeiten, und kam so in diesem Jahr nach Boostedt. „Ich wollte unbedingt in Schleswig-Holstein bleiben. Ich liebe das Wasser und finde die frische Luft und die dünne Besiedlung toll“, nennt sie als Gründe für ihren Umzug.

Jeden Freitag betreut sie von 17 bis 18.30 Uhr den Posaunenchor und anschließend bis 20 Uhr den Kirchenchor. In beiden Chören sind Anfänger auch ohne Vorkenntnisse oder Chorerfahrungen willkommen. Sie werden dann von Rhea Böhme ausgebildet. „Ich begleite gerne Lieder mit Gitarre oder Klavier und will künftig die Zusammenarbeit mit Jugendlichen aus der Gemeinde in Richtung kleiner Bandprojekte erweitern“, steckt sie ihre weiteren Ziele ab. In ihrer Freizeit ist sie für ihre Kinder da. Außerdem fotografiert sie gerne.


 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert