zur Navigation springen

Krogaspe : Für den Mops gibt es ein Harley-Emblem

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Ramona Gauerke fertigt Unikate für die kleinen Hunde an, zum Beispiel auch ein Halsband mit Fliege im Smoking-Look

Krogaspe | M- o - p - s. Vier Buchstaben – ein Wort. Für Ramona Gauerke bedeuten sie den Schlüssel zum Glück. „Ich bin mopssüchtig“, bekennt die Hundeliebhaberin schmunzelnd. Fünf Möpse und einen Prager Rattler nennen Ramona Gauerke und Ehemann Thorsten ihr Eigen. „Annie, Erna, Fibi, Schnucki und Pinki und natürlich unsere Rattlerhündin Lisa gehören zur Familie“, sagt die Krogasperin und blickt liebevoll auf die herumtollenden Vierbeiner.

Dass ihr die über 2000 Jahre alte Rasse „Mops“ einmal derart ans Herz wachsen würden, dass sie heute sogar eine eigene Zucht betreibt, hätte sich Ramona Gauerke vor zwölf Jahren nicht träumen lassen.

2003 brachte ihr Mann einen Mopswelpen von einer Reise mit nach Hause. Die Kleine war sichtlich krank, brauchte Hilfe, und dennoch: „Drei Hunde sind zu viel‘, war mein erster Gedanke, als Thorsten mit Frutti in der Tür stand“, erinnert sich die Züchterin. Damals lebten bereits ein Jack-Russell-Terrier und eine Cavalier-King-Charles-Spaniel-Hündin im Haus der Gauerkes. Den kleinen Mops in diesem Zustand in fremde Händen zu geben, kam für die Familie jedoch nicht in Frage. Sie päppelte Frutti auf und gab den gesunden Mops 2004 an eine Freundin ab. Es kam, wie es kommen musste, man trauerte Frutti nach: „Ach, war sie nicht süß?“ Ein Jahr später, der Jack-Russell-Terrier war inzwischen gestorben, überraschte Thorsten Gauerke seine Frau erneut mit einer Mops-Hündin. „Lillifee wurde sofort der Liebling der Familie. Nicht nur für mich und meinen Mann, auch unsere beiden Töchter waren Feuer und Flamme für die kleine Mopsdame“, erinnert sich Ramona Gauerke. Möpse seien witzig, schelmisch und sehr anhänglich – mit anderen Rassen gar nicht vergleichbar. „Möpse sind richtige kleine Persönlichkeiten“, schwärmt die Krogasperin. Eine Freundin, selbst Hundezüchterin, regte Ramona Gauerke zur Zucht an. Seit sieben Jahren ist die leidenschaftliche Mopsverehrerin nun bereits eine erfolgreiche Züchterin. Und als wäre das nicht genug, hat die 50-Jährige 2014 begonnen, Accessoires für Vierbeiner zu entwerfen und zu fertigen. Unter dem Label Königskinder vertreibt die kreative Frau Soft- und Norwegergeschirre, Decken, Liegekissen und Kuschelnester. Sogar Beanis für Frauchen passend zum Hundeschal gibt es im Sortiment. „Meine Produkte sind zu 99 Prozent Maßanfertigungen auf Bestellung“, sagt Ramona Gauerke.

Ihre Kunden suchen nach etwas Besonderem für ihre Lieblinge, berichtet die passionierte Näherin. So zählt beispielsweise ein Harley fahrendes Paar, das ein Geschirr mit Nieten und Harley-Emblem für seinen Mops fertigen ließ, zu ihrem Kundenstamm, andere Auftraggeber orderten ein Halsband mit Fliege im Smoking-Look, und für Western-Fans entwarf Ramona Gauerke ein Geschirr mit Fransen. Zu ihren Kunden zählt ein Hundeshop auf der dänischen Insel Rømø. Seit Februar vertreibt die Boutique handgefertigte Accessoires für Vierbeiner made in Krogaspe. 

zur Startseite

von
erstellt am 17.Apr.2016 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen