Anscharkirche : Fünf kleine Turmfalken sind ausgeflogen

Auf der Dachbelüftung neben dem Blitzableiter hockt der kleine Falke.
Foto:
1 von 2
Auf der Dachbelüftung neben dem Blitzableiter hockt der kleine Falke.

Nach längerer Pause bezog in diesem Frühjahr wieder ein Turmfalkenpaar einen der Nistkästen am Kirchturm der Anscharkirche.

shz.de von
15. Juli 2015, 09:00 Uhr

Neumünster | Nach längerer Pause bezog in diesem Frühjahr wieder ein Turmfalkenpaar einen der Falkennistkästen am Kirchturm der Anscharkirche. Letztes Wochenende war es dann soweit: Immerhin fünf Jungvögel verließen den Kasten und flogen aus.

Die Kästen hatten Mitglieder des Naturschutzbundes (Nabu) vor wenigen Jahren in Zusammenarbeit mit der Anscharkirchengemeinde erneuert, um den Turmfalken auch in der Innenstadt wieder Brutmöglichkeiten anbieten zu können. „Das erfolgreiche Ausfliegen der fünf jungen Turmfalken ist ein weiterer Erfolg dieses Artenschutzprojektes im besiedelten Bereich“, teilte Dr. Björn-Henning Rickert vom Nabu mit. In Neumünster und Umgebung brüteten mittlerweile regelmäßig zwischen zehn und zwölf Turmfalkenpaare.

Ein wichtiger Grund für den schleichenden Rückgang dieser Greifvögel ist das stark abnehmende Angebot an passenden Nistmöglichkeiten. Turmfalken sind sogenannte Kulturfolger, die in den Städten gerne Kirchtürme, alte Scheunen und ältere, hohe Gebäude mit zahlreichen Nischen besiedeln. Durch Sanierungsmaßnahmen gehen diese Nistmöglichkeiten aber immer mehr verloren. Die Nabu-Gruppe Neumünster hat in und um Neumünster bisher 23 Turmfalkenkästen installiert.

Als sichtbares Zeichen für ihr Engagement im Artenschutz erhielt die Anschar-Kirchengemeinde dafür die Plakette „Lebensraum Kirchturm“, teilt der Nabu mit.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen