Neumünster im Lockdown : Friseure bangen um ihre Zukunft

23-112512773_23-114066942_1578048078.JPG von 20. Januar 2021, 14:49 Uhr

shz+ Logo
Weiß nicht, wie lange ihr Betrieb eine Schließung noch verkraftet: Friseurin Luisa Weigel aus Einfeld.
Weiß nicht, wie lange ihr Betrieb eine Schließung noch verkraftet: Friseurin Luisa Weigel aus Einfeld.

Seit Mitte Dezember machen die Läden keinen Umsatz, einige Betrieber leben von Hartz-IV.

Neumünster | Kaum eine Branche trifft der Lockdown so hart wie das Friseurhandwerk. Weder Haustermine noch Besuche im Salon sind derzeit möglich. Umsatz macht aktuell kein Betrieb, Staatshilfen decken nur die Fixkosten – falls man sie überhaupt bekommt. „Die wirtschaftliche Lage der Friseure ist angespannt“, sagt Monika Engling, Obermeisterin der Friseur-Innung Mit...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen