zur Navigation springen

Bad am Stadtwald : Freibadsaison startet Mitte Mai

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Abbau der Traglufthalle verlief ohne Probleme, allerdings muss die äußere Hülle wegen Sturmschäden erneuert werden. Die Becken sind marode.

Neumünster | Das Freibad am Hansaring könnte schneller als erwartet ein neues Gesicht erhalten. „Wir haben in jedem Jahr kaputte Kacheln. Beide Außen-Becken sind über 40 Jahre alt und marode. Spätestens, wenn die erste Wand einbricht, muss gehandelt werden“, sagte gestern Bad-am-Stadtwald-Chef Tom Keidel, während er den Abbau-Arbeiten der Traglufthalle zuschaute. 25 Männer benötigten knapp zwei Tage, um die insgesamt mehr als 10  000 Quadratmeter Planen zusammenzulegen und die rund 10 Tonnen schwere Halle in einem Carport und in einer Garage auf dem Gelände zu verstauen. Nun stehen die Reinigungs- und Sanierungsarbeiten an.

„Dabei stellen wir jedes Jahr wieder Schäden durch Witterungseinflüsse fest“, sagte Keidel. Er hatte im Herbst bereits Pläne für eine neue feste Schwimmhalle mit breiter Fensterfront präsentiert, die bei entsprechenden Temperaturen geöffnet und bei schlechtem Wetter geschlossen werden kann (der Courier berichtete). Diese Halle soll Keidels Vorstellungen nach kommen, wenn das Sportbecken neu gemacht wird. Zwar zeigt sich die nach Sturm "Christian" vor einem Jahr angeschaffte, 250  000 Euro teure Traglufthalle widerstandsfähiger als ihr Vorgängermodell, dennoch überstand auch sie den Winter nicht unbeschadet. Die äußere Folie ist kaputt. Keidel hofft, dass erneut die Versicherung einspringt. Eine Dauerlösung sieht er in diesem Modell aber nicht, zumal der Auf- und Abbau das Bad jedes Jahr rund 63  000 Euro kostet. Und das, obwohl vor allem die Stadtwerke-Azubis und Mitarbeiter befreundeter Firmen die Stamm-Mannschaft der Firma Paranet aus Berlin stets tatkräftig unterstützen. Paranet hat die Traglufthalle an das Bad verkauft. Schon im Herbst hatte Keidel es geprüft: Der Neubau würde bei einer Abschreibungsfrist von 30 Jahren nicht teurer sein als der ewige Auf- und Abbau sowie der Betrieb der Traglufthalle.

Weil die Reinigungs- und Sanierungsarbeiten nun ihre Zeit in Anspruch nehmen – es dauert alleine drei Tage, bis das Sportbecken voll Wasser ist – öffnet das Freibad erst am 18. Mai. „Sollte das Wetter aber an Himmelfahrt schon schön und warm sein, ziehen wir den Startschuss für die Freibadsaison dann vor“, so Keidel.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Apr.2015 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen