zur Navigation springen

Aukrug : Freibad: Es soll ein Brunnen gebaut werden

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Es wurden so viele Dauerkarten wie nie verkauft.

von
erstellt am 20.Feb.2015 | 11:00 Uhr

Aukrug | Viele erfolgreich absolvierte ehrenamtliche Hilfseinsätze, mehr verkaufte Dauerkarten und Kontinuität beim Fachpersonal: Joachim Rehder konnte bei der Mitgliederversammlung des Fördervereins Freibad Aukrug eine rundum positive Jahresbilanz ziehen.

„Ich möchte mich herzlich bei allen Helfern und Sponsoren bedanken, die dazu beigetragen haben, unser Freibad so schön zu gestalten, wie es sich jetzt darstellt“, sagte der Vereinsvorsitzende zum Auftakt der Versammlung im großen Sitzungsraum der Gemeinde Aukrug. „Dadurch konnten wir einiges an Geld für den kommunalen Haushalt einsparen.“ Mit knapp 10 000 Badegästen war das Aukruger Freibad 2014 ungefähr so gut besucht wie in den Vorjahren. Das „grottenschlechte“ Augustwetter habe die erfreuliche Besucherbilanz zum Ende der Saison hin dann doch noch „verhagelt“, meinte Rehder. „Wir haben noch nie so viele Jahreskarten verkauft“, vermeldete Birgit Schlichting im Rahmen ihres letzten Kassenberichts und listete die Verkaufszahlen bei den Dauerkarten für Kinder (19), Erwachsenen (11) und Familien (52) auf. 2014 hat der Förderverein unter anderem zehn „Schlori“-Luftkissen für Schwimmanfänger angeschafft. „Wir haben es geschafft, unsere Freibadleiterin Yvonne Götze das ganze Jahr über bei der Gemeinde zu beschäftigen“, teilte Rehder mit. „Zum 1. Mai steht sie uns wieder im Freibad zur Verfügung, und wir versuchen derzeit, über eine Stellenausschreibung auch noch eine zweite Kraft zu bekommen.“ Als technischer Leiter soll weiterhin Jonas Römer fungieren. Mit dem Bau eines eigenen Brunnens will der Förderverein in den kommenden Jahren im großen Stil Wassergeld einsparen. Dazu muss aber erstmal eine geeignete Wasserquelle ausfindig gemacht werden. „Wir wollen eine Probebohrung nach Wasser für unsere Becken in Auftrag geben“, erklärte Rehder. Die Bohrungskosten von insgesamt 2000 Euro will man sich mit dem TSV Aukrug teilen. Falls Wasser gefunden wird, würde eine Brunnenanlage 14 000 bis 16 000 Euro kosten.

Neue Wege will man auch bei der Pflege der Grünanlagen vor der Saisoneröffnung begehen, für die erstmals Schafe geholt werden sollen. Die freiwilligen Arbeitseinsätze der zweibeinigen Helfer zur Saisonvorbereitung beginnen am 11. April und werden am 18. und 25. April fortgesetzt. Bevor die neue Badesaison je nach Wetterlage am 16. Mai oder 23. Mai startet, findet am 14. Mai im Freibad das neunte „Aukrug Open Air“ statt.

Außerdem gab es Wahlen: Zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden wurde Stefan Kühl gewählt, zur neuen Kassenwartin Andrea Bouss. Außerdem verstärken ab sofort gleich vier neue Beisitzer den Vereinsvorstand: Maria Lemke, Holger Witt, Lutz von der Geest und Thorsten Schlichting.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen