Neumünster : Folk-Pop-Party mit „Elaiza“

Umrahmt von ihren Fans fühlten sich die Mitglieder von „Elaiza“ bei ihrem Auftritt im „Alten Stahlwerk“.
Umrahmt von ihren Fans fühlten sich die Mitglieder von „Elaiza“ bei ihrem Auftritt im „Alten Stahlwerk“.

Die Gruppe punktet im „Alten Stahlwerk“ mit Gute-Laune-Musik.

Avatar_shz von
31. März 2018, 09:14 Uhr

Neumünster | Popmusik kann auch anders klingen. Das bewies die Band „Elaiza“ am Donnerstag im ausverkauften „Alten Stahlwerk“ sehr eindrucksvoll.

Der Name der Gruppe leitet sich von der Kurzform des Namens der Frontfrau Elzbieta „Ela“ Steinmetz ab, deren polnisch-ukrainische Herkunft den Klang ihrer Folk-Pop-Songs prägt. Die Band vertrat Deutschland beim Eurovision Song Contest im Jahr 2014 im dänischen Kopenhagen mit dem Titel „Is it right“ und belegte den 18. Platz. Natürlich spielten sie diesen Ohrwurm auch im „Stahlwerk“, aber dieses Stück wurde erst gegen Ende des Konzerts präsentiert, als das Publikum schon vor seinen Stühlen stand, mitsang und tanzte.

Zuvor spielten die drei Frauen Natalie Plöger (Kontrabass und Gesang), Laura Zimmermann (Geige, Akkordeon, Glockenspiel und Gesang) zusammen mit der Frontfrau, Sängerin und Keyboarderin Ela Steinmetz unterstützt von Jan Listing (Akustikgitarre und Percussions) jede Menge Gute-Laune-Musik, die dem Publikum unter die Haut ging. Allein schon die Instrumentenwahl ist sehr ungewöhnlich für die Popmusik.

Auch griff die Band genüsslich in die Kiste der verschiedenen Musikgenres und suchte sich daraus die passenden Elemente für ihre Songs.

Für die Zugabe verließ die Band die Bühne, ging zu ihren Fans in den Zuschauerraum, spielte à cappella den Titel „Be beautiful“, und die Party war perfekt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen