zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

18. August 2017 | 13:21 Uhr

Kirchenkreis: : Flüchtlinge brauchen Hilfe

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Synode will Netzwerk der Unterstützer in den Gemeinden aufbauen

Neumünster | Wie leben Flüchtlinge in Schleswig Holstein? Und was kann Kirche tun, um ihnen das Leben bei uns zu erleichtern? – Auf diese Fragen will der Kirchenkreis Altholstein auf seiner Synode am Freitag, 28. November, in Rickling Antworten finden.

Neben der Haushaltsberatung werden die Flüchtlinge das zentrale Thema der Synodalen sein. Unter anderem wird Stefan Schmidt, Flüchtlingsbeauftragter des Landes, auf der öffentlichen Kirchentagung einen Überblick über die Situation der Flüchtlinge in Schleswig-Holstein geben.

Angesichts des wachsenden Zustroms von Menschen fremder Nationen ist man im Kirchenkreis durchaus einig darüber, die Anstrengungen zur Unterstützung der Flüchtlinge im Lande weiter zu verstärken, zumal auch die Bereitschaft ehrenamtlicher Helfer zu spüren ist, bei der Integration Hilfestellung zu leisten: „Wir bekommen laufend Anfragen aus den Gemeinden, welche konkreten Hilfeleistungen angebracht und machbar sind“, sagt Joachim Wöbke, Flüchtlingsbeauftragter beim Kirchenkreis Altholstein.

Die Synode will daher insbesondere ihren ehrenamtlichen Kräften eine Plattform bieten, sich auszutauschen, wie und wo Hilfe sinnvoll ansetzen kann. Nicht alle Gemeinden, die sich engagieren wollen, müssen das Rad neu erfinden, gibt Ina Koppelin, Präses der kirchenkreissynode, vor. „Erfahrene Kirchengemeinden können denen raten, für die das Thema erst noch ansteht.“ Köppelin schlägt ein Netzwerk vor, in dem sich Gemeinden oder Helfergruppen gegenseitig unterstützen oder beraten können.

Ansätze für konkrete Hilfen gibt es hinreichend: Sie reichen von der Begleitung bei Arzt- und Behördengängen, der Einrichtung von Begegnungsstätten bis zu einfachen Sprachkursen oder persönlichen Patenschaften. In Bordesholm haben Helfer damit begonnen, den fremdsprachlichen Bestand der Bücherei aufzustocken. Auch das kann ein Beitrag sein.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen