zur Navigation springen

Trio „Wildes Holz“ : Flotte Melodien und launige Sprüche

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Das Trio „Wildes Holz“ bescherte den rund 100 Zuschauern einen unterhaltsamen Abend im Caspar-von-Saldern-Haus.

Neumünster | Eine überaus eigenwillige und temperamentvolle Mischung aus Klassik, Rock und Pop bot das Trio „Wildes Holz“ am Sonntagabend vor rund 100 Zuschauern auf Einladung des Fördervereins im Caspar-von-Saldern-Haus am Haart.

Schon mit dem munteren „Moretti Swing“, einer Hommage an frühere Zeiten als Straßenmusiker in Italien, und der „Pathétique“ von Ludwig van Beethoven zeigten Tobias Reisige (Flöten), Markus Conrads (Bass) und Anto Karaula (Gitarre) mit sichtbarem „Spaß an der Freud“, dass sich gute Kompositionen nicht in Schubladen stecken lassen.
Deutlich wurde dies nicht nur bei „Mozart 40“, (benannt nach einem Handy-Klingelton, der eigentlich aus der Feder von Johann Sebastian Bach stammt). Auch Bachs „Badinerie“ ging plötzlich in ein fetziges Rockmedley über. Und hatten sich die Besucher gerade auf das „Lacrimosa“ aus Mozarts Requiem eingestellt, fanden sie sich unerwartet in einer flotten Gipsy-Melodie wieder.

Die Musiker agierten dabei in ihrem Spiel so perfekt miteinander, dass es dazu scheinbar keine Übergänge brauchte.
Mit ihrer launigen Moderation brachten die charmanten Akteure zudem eine Leichtigkeit auf die Bühne, die den herausragenden Umgang der Künstler mit ihren Instrumenten als leichte Spielerei erscheinen ließ. Während Anto Karaula mit seiner Gitarre rockte, holte Markus Conrads mit Zupfen und Streichen und Streicheln alles nur Mögliche aus seinem Kontrabass heraus. Ebenso unerschöpflich schien das Spektrum von Tobias Reisige, der im Laufe des Abends auf knapp 20 Blockflöten spielte.

„Hard und heavy“ wurde es schließlich noch einmal im fulminanten Finale, bei dem zunächst „Roxanne“ von The Police mit lautstarken Bravo-Rufen bedacht wurde und anschließend der AC/DC-Song „Highway to Hell“ das Publikum zu wahren Jubelstürmen hinriss.
Kein Wunder also, dass dieser astreine Auftritt nicht nur mit begeistertem Applaus, sondern auch mit vehementen und natürlich erfüllten Zugabeforderungen endete.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen