zur Navigation springen

Einfeld : Flohmarkt, Fest und Moorschnucken-Führungen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In Einfeld erlebten rund 3000 Besucher ein abwechslungsreiches Programm mit Theater, Musik und kulinarischen Besonderheiten.

shz.de von
erstellt am 20.Jun.2016 | 08:30 Uhr

Neumünster | Gut 3000 Gäste schlenderten gestern durch die sonst eher beschauliche Straße Am Moor in Einfeld. Die Anwohner veranstalteten die vierte Auflage ihres Straßenfestes mit Flohmarkt. Entstanden ist das Ganze aus einer einst kleinen Idee heraus.

„Ich wollte immer mal einen Flohmarkt machen“, verriet Initiatorin Heidi Haupt. Nun wird das Fest von Mal zu Mal größer, inzwischen gibt es sogar einen Festausschuss, in dem neben Heidi Haupt auch Ilka Leineweber von der Reitschule, Ramona Willers von der Kita Villa Kunterbunt und Michael Muszeika vom Infozentrum Dosenmoor mitplanen.

Die Anwohner bauten gestern an der gesperrten Straße ihre Flohmarkttische auf und verkauften Trödel, Antikes, Spielzeuge, Bekleidung und vieles mehr. Um den Hunger der Besucher zu stillen, hatten manche Anwohner pfiffige Ideen. Ute Mehrens stand vor ihrer Haustür und buk leckere Pförtchen. Heidi Haupt versorgte die Besucher mit Getränken, Hot Dogs und deftiger Torfstecher-Suppe.

Erstmals dabei war die Tafel. „Wir veranstalten eine Tombola und ein Glücksrad“, sagte die Tafel-Vorsitzende Christina Arpe. Wissenswertes erzählte Achim Grabowski, der einen Schaukasten mitbrachte, in dem sich 1500 Bienen mit ihrer Königin tummelten. „In einem Bienenstock sind jetzt etwa 50  000 Bienen, die ihrer Arbeit nachgehen“, verriet der Hobby-Imker. Vor Ort konnten die Besucher Honig aus dem Dosenmoor probieren.

Ein Hingucker war die Traktoren-Parade der Interessengemeinschaft Historischer Landmaschinen Bokhorst-Wankendorf. Mit 18 alten Traktoren aus den Baujahren 1955 bis 1973 fuhren sie über das Festgelände.

Ponyreiten und Vorführungen gab es auf dem Gelände der Reitschule Leineweber. Matz Marcinkowski und sein New-Forest-Pony „Karlchen“ zeigten ein Theaterstück, inspiriert von Alice im Wunderland. Unterstützt wurde Matz Marcinkowskidabei von seinem Vater Martin und von Sarah Boysen von der Reitschule. Das Duo Imke Gerdes und Jan Christoph Mohr konzertierte samt Band im eigenen Vorgarten. Und auch die Wehr Einfeld, der Nabu und das Fledermauszentrum Noctalis präsentierten sich.

Am Infozentrum Dosenmoor konnten die Besucher zudem an Führungen zu den Moorschnucken ins Dosenmoor teilnehmen.




Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen