Förderbescheid : Finanzministerin bringt Geld für Schul- und Kita-Sanierung

Diese Fassade soll saniert werden: Finanzministerin Monika Heinold (von rechts), Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, die Schulelternbeiratsvorsitzende Maren Röhl und Schulleiterin Gunhild Cordts blicken aus einem der alten Fenster im Fachklassentrakt der Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld. Es soll im Sommer durch ein neues mit Sonnenschutz ersetzt werden.
Diese Fassade soll saniert werden: Finanzministerin Monika Heinold (von rechts), Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, die Schulelternbeiratsvorsitzende Maren Röhl und Schulleiterin Gunhild Cordts blicken aus einem der alten Fenster im Fachklassentrakt der Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld. Es soll im Sommer durch ein neues mit Sonnenschutz ersetzt werden.

Monika Heinold sagte 500 000 Euro für die GS Einfeld und die Kita Wittorf zu und regte einen Fonds an.

shz.de von
03. Juni 2014, 08:30 Uhr

Neumünster | Die Grund- und Gemeinschaftsschule Einfeld und die Kindertagesstätte Wittorf erhalten vom Land insgesamt eine halbe Million Euro für die energetische Sanierung ihrer Gebäude. Das verkündete Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) gestern bei einem Besuch der Einfelder Schule an der Dorfstraße. Empfangen wurde sie von Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek, Oberbürgermeister Dr. Olaf Tauras, dem Schulausschuss-Vorsitzenden Bernd Delfs, Schulleiterin Gunhild Cordts und der Elternbeiratsvorsitzenden Maren Röhl.

Das Geld stammt aus dem vom Land aufgelegten Investitionsprogramm „Energetische Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen“. Die Einfelder Schule wird mit einem Zuschuss von 100 000 Euro bedacht, 400 000 Euro fließen an die Kita in Wittorf, ebenfalls für Dämm- und Energiesparmaßnahmen. In Einfeld sollen in zwei Bauabschnitten die Fassade, die Fenster und das Dach des Fachklassengebäudes erneuert werden. So gibt es unter anderem wärmegedämmte Scheiben und Sonnenschutz. In diesem Sommer ist zunächst die Ost- und Südseite dran, 2015 folgt dann die Westseite. Insgesamt kosten die Baumaßnahmen gut 600 000 Euro. Im Frühjahr kommenden Jahres soll zudem der Neubau der Grundschule beginnen.

Heinold tourt derzeit durchs Land, um sich über den Erfolg des Programms zu informieren. „In den vergangenen Jahren hat sich landesweit ein gewaltiger Investitions- und Sanierungsbedarf aufgestaut. Diesen gilt es nun Stück für Stück aufzulösen“, sagte sie und hob hervor, dass Schulen und Kitas ihre Betriebs- und Energiekosten durch energetische Sanierungen deutlich senken könnten. „Das entlastet die kommunalen Haushalte, das hilft dem Klimaschutz und vor allem den Kindern, Jugendlichen und Bediensteten, die von einer wesentlich verbesserten Lern- und Betreuungsinfrastruktur profitieren können“, sagte sie. An den OB gerichtet regte Heinold einen kommunalen Schulfonds an. Morgen besucht die Ministerin den evangelischen Vicelin-Kindergarten in Bornhöved.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert