zur Navigation springen

Feuerwehrchef mahnt Wichtigkeit der Dienstabende an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

shz.de von
erstellt am 12.Feb.2014 | 10:38 Uhr

Großharries Gemeindewehrführer Jan Christof Böhlk verteilte auf der Jahreshauptversammlung der Wehr Lob an die Aktiven, übte aber auch Kritik. Anerkennung gab es für die Einsätze und die anspruchsvollen Übungen, Kritik wurde an der Pünktlichkeit der 41 Kameraden bei den regelmäßigen Dienstabenden geübt. Immerhin würden die Dienstabende erst um 20 Uhr beginnen. Die Zusammenkünfte seinen wichtig, um allein bei technischen Änderungen am Gerät auf dem Laufenden zu bleiben. Außerdem wurde darauf hingewiesen, dass selbst auf den Dienstabenden nur dann Unfallschutz besteht, wenn die vorgeschriebene Dienstkleidung getragen wird. Selbst sonst anerkannte Sicherheitskleidung werde von der Feuerwehrunfallkasse nicht anerkannt, hieß es.

Zu den Einsätzen zählten im vergangenen Jahr Fehlalarme ebenso, wie überflutete Keller, ein Brand im Dosenmoor und die Bergung eines Kalbes aus einem Graben. Besonderen Dank sagte Böhlk für die Bereitschaft, Betriebe, Höfe und Gelände für Übungen der Freiwilligen Feuerwehr zur Verfügung zu stellen.

Außerdem begrüßten die Großharrier Feuerwehrleute mit Sebastian Freese und Christian Ziegenbein gleich zwei neue aktive Mitglieder in der Wehr. Lob und Anerkennung gab es außerdem für den Hauptfeuerwehrmann Manfred Harder für 40 Jahre in der Feuerwehr. Ralf Mohr erhielt nachträglich die 2013 verdiente Bandschnalle für 30 Jahre Dienst. Dieter Hein, Markus Kähler und Olaf Wenzelewski erhielten die Bandschnalle für 10 Jahre aktiven Dienst. Florian Heeschen wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen