zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

15. Dezember 2017 | 11:44 Uhr

Jahresbericht : Feuerwehr im Dauereinsatz

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

In 192 Fällen konnten die professionellen Brandschützer Leben retten. Der Rettungsdienst rückte über 22000 Mal aus.

shz.de von
erstellt am 08.Mär.2016 | 12:00 Uhr

Neumünster | Die Berufsfeuerwehr hat im vergangenen Jahr so viele Menschen aus Notlagen gerettet wie seit über zehn Jahren nicht mehr. In 192 Fällen konnten die Brandschützer Leben retten, davon sieben Menschen bei Verkehrsunfällen. Das geht aus der Statistik für 2015 hervor, die Fachdienstleiter Sven Kasulke gestern vorstellte.

Während die Zahl der Brandeinsätze im Vergleich zum Vorjahr um 14 auf 468 zurückging , stiegen die technischen Hilfeleistungen von 978 auf 1052. Die Schwerpunkte bildeten dabei Verkehrsunfälle (327), verstärkt auch auf der Autobahn 7.

Über 22000 Mal rückte der Rettungsdienst aus, das sind durchschnittlich fast 65 Einsätze pro Tag. 2014 waren es noch knapp 54 Einsätze pro Tag. Der Rat hatte im Februar deshalb zusätzliche Stellen genehmigt (der Courier berichtete).

Der Rettungsdienst konnte in 95,8 Prozent der Fälle die vorgeschriebene 12-Minuten-Frist von der Alarmierung bis zum Eintreffen der Retter einhalten und übertraf damit  die gesetzlich festgeschriebene Hilfsfrist von 90 Prozent deutlich. Durchschnittlich fünf Mal pro Monat musste die Rufbereitschaft von zu Hause anrücken, weil Einsätze zu viele Kräfte banden. Besonders stolz ist Kasulke auf den Aus- und Weiterbildungsstand seines Teams: „Die Kollegen sind auf alle möglichen Szenarien vorbereitet.“

Anfang Mai werden alle Berufsfeuerwehrleute und die Atemschutzgeräte-Träger der Freiwilligen Feuerwehren in einer mobilen Brandübungsanlage trainieren. Außerdem gibt es am 25. Juni eine Großübung in einem der größten Pflanzenschutzmittel-Lager Norddeutschlands an der Leinestraße. Auch der Führungsstab des Katastrophenschutzes übt wieder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen