zur Navigation springen

Sanierung : Feuertaufe für die "neue" Holstenhalle

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Am Freitagabend wird die sanierte Halle 1 mit der "West Side Story" eingeweiht / Bis zu 60 Handwerker und weitere Kräfte sind im Einsatz

Neumünster | Beim Blick in das neue Forum und die komplett sanierte Holstenhalle 1 schien es gestern entspannt zuzugehen: Arbeiter schleppten Gipskartonplatten, Maler strichen Deckenbalken, zu hören waren Bohren, Hämmern und das Surren der Reinigungsmaschinen. Doch der Countdown läuft: Am Freitagabend wird die „neue“ Halle ihre Feuertaufe bei der Aufführung der „West Side Story“ im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik-Festivals erleben. Alles ist im Zeitplan, Hallen-Chef  Dirk Iwersen gibt sich gelassen. Aber es ist auch noch so einiges zu tun.

Zwischen 50 und 60 Techniker, Bühnenbauer, Maler, Trockenbauer, Elektriker, Helfer und Architekten wuseln an den verschiedenen Baustellen im Forum und in der Halle herum, schätzt Iwersen. „Es müssen noch Gastronomiestände aufgebaut, die Bestuhlung komplettiert  und  Spots zur Illumination aufgehängt werden. Außerdem fehlt noch Pflanzen-Deko“, sagte Iwersen bei einem Rundgang.  Er checkte  das automatische   Schließen der neun Luftbänder, die für eine komplette Verdunkelung der Halle sorgen. Ein Fenster hakte gestern noch. „Das ist ein einfaches Problem“, stellte Iwersen fest.

Alles muss stimmen: Die Aufbauhelfer Ulf Harder, Thomas Wieck und Patrick Bahr waren dabei, die 1400 Stühle im Parkett aufzustellen  und alle Nummern zu kontrollieren – bei jedem einzelnen Stuhl. Auf den Tribünen stehen schon alle Stühle, stecken aber noch in Plastiküberzügen. Bereits am Freitag wurden die Bühne aufgebaut und die königsblauen Vorhänge aufgehängt.

Alle arbeiten Seite an Seite: Eine Verdrahtung für neue Leuchten montierte Elektroinstallateur Gerhard Voss, legte Kabel und schloss die Spots an. Zwei Meter weiter ließen die Gebäudereiniger Christian Widderich und Dennis Reynders die Scheibenmaschine kreiseln und saugten mit einem Industriestaubsauger das Schmutzwasser vom Boden auf.  Im Forum strichen die Maler Martin Rojak und Raphael Kiß mit ihren Kollegen die Deckenbalken weiß. Mit bis zu zehn Kollegen waren sie in den vergangenen Wochen im Einsatz. „Allein zwei Wochen haben wir  die Lichtschächte gestrichen“, sagen sie.

Dazwischen machte der stellvertretende Hallenmeister Stephan Wersig seine Runden. „Wir sind zurzeit überall, helfen an allen Fronten, packen dort an, wo man uns hinruft“, sagte er. Die Kasse ist von außen bereits fertig, nur das Innenleben muss noch bestückt werden.

Währenddessen rüstet sich die Gastronomie für den Ansturm von 3000 Besuchern. „Es gibt Leichtes, aber auch Deftiges, vielleicht Salat mit Scampis, aber auch kleine belegte Snacks, etwas für jeden Appetit“, sagte Iwersen.

Die Aufführung der „West Side Story“ (am 15. und 16. August, jeweils 20 Uhr) ist einer der Höhepunkte des ganzen SHMF in diesem Jahr. Mit großem Orchester und aufwändiger Technik wird das Werk des SHMF-Pioniers Leonard Bernstein gerade einstudiert (der Courier berichtete).

Es gibt noch Karten in allen Kategorien (zwischen 10 und 49 Euro, Konzertbüro Auch & Kneidl, Tel. 4 40 64 / www.shmf.de).Gabriele Vaquette„Nachbar“ auf Seite 9

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert