zur Navigation springen

Hansaring : Feuer zerstört Fußboden im „Hansa-Haus“

vom

Am Donnerstagmorgen hat es in einem Lokal am Hansaring gebrannt: Es gibt massive Schäden, doch die Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern.

shz.de von
erstellt am 20.Feb.2014 | 10:30 Uhr

Neumünster | Der Brand war nach nur fünf Minuten gelöscht, doch der Schaden ist enorm: Kurz vor 7 Uhr wurde heute Morgen die Feuerwehr alarmiert. Anwohner am Hansaring meldeten eine starke Rauchentwicklung in der Umgebung des Traditionslokals „Hansa-Haus“. Auch Flammen seien durch die Fenster zu sehen.

 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte waren innerhalb kürzester Zeit am Brandort.  Die Polizei sperrte den Einsatzraum zwischen der Wasbeker Straße und der Werderstraße rund eine Stunde ab. Im Saal hinter dem Eingangsbereich entdeckten die Feuerwehrleute den Brand.  „Nach nur fünf Minuten war das  eigentliche Feuer aus, doch die Nachlöscharbeiten gestalteten sich schwierig“, erklärt Einsatzleiter Thomas Hoch.  Das Feuer sei „unter den Fußboden gelaufen“. Um alle Glutnester zu beseitigen, mussten fünf Quadratmeter des Parkettbodens hochgerissen werden. Außer dem Fußboden wurden eine Wand und ein Teil der Decke massiv beschädigt. Menschen befanden sich zu dem Zeitpunkt nicht im Gebäude, auch nicht in den Wohnungen oberhalb der Gaststätte.

Schlimmer als das Feuer sei jedoch die Rauchentwicklung gewesen, so Hoch. Das gesamte Gebäude musste belüftet werden. „Auf den ersten Blick sah es nicht so schlimm aus, aber weil alles verraucht war, dürfte die Schadenssumme hoch ausfallen“, schätzt der Feuerwehrmann. Die Polizei rechnet mit einem Gesamtbetrag von mehr als 100 000 Euro.

Erste Ermittlungen zur Brandursache deuten auf eine Brandstiftung hin. Ein technischer Defekt könne ausgeschlossen werden, sagt Polizeisprecher Sönke Hinrichs. Ein Sachverständiger soll weiteren Aufschluss bringen. Die Polizei bittet um Hinweise unter Tel. 9450.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen