Mehrfamilienhaus : Feuer in Neumünster: Polizei geht von Brandstiftung aus

Das Feuer im Treppenhaus konnte schnell gelöscht werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Das Feuer im Treppenhaus konnte schnell gelöscht werden. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

In dem Haus leben überwiegend Rumänen. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund gebe es aber nicht.

shz.de von
09. Februar 2016, 17:56 Uhr

Neumünster | Vermutlich durch Brandstiftung ist es in einem Mehrfamilienhaus in Neumünster in der Nacht zum Dienstag zu einer starken Rauchentwicklung im Treppenhaus gekommen. Sämtliche etwa 30 Bewohner - überwiegend rumänische Arbeitnehmer, aber auch Kinder - hätten das alte Mietshaus unverletzt verlassen können, teilte die Polizei mit. Zwei Männer, die zunächst am Brandort festgenommen worden waren, sind inzwischen wieder frei. Der Tatverdacht gegen sie habe sich nicht erhärtet, sagte ein Sprecher der Kieler Staatsanwaltschaft der Deutschen Presse-Agentur. Hinweise auf einen fremdenfeindlichen Hintergrund der Tat gebe es nicht.

Die Polizei schloss nach ersten Ermittlungen einen Brandbeschleuniger als Ursache aus, ebenso einen technischen Defekt. Vermutlich seien im Treppenhaus Gegenstände in Brand gesetzt worden. Die Holztäfelung hatte bereits Feuer gefangen. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Die Kripo schätzt die Schadenshöhe auf mehrere 10.000 Euro.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert