Bimöhlen : Feuer im Pflegeheim: 31 Bewohner evakuiert

Die Feuerwehr beim Löschen des Wohnungsbrandes.

Die Feuerwehr beim Löschen des Wohnungsbrandes.

Eine Matratze gerät in Brand. Durch das Feuer wird ein Gebäudetrakt unbewohnbar. Es gibt eine Leichtverletzte.

Avatar_shz von
04. März 2018, 15:30 Uhr

Bimöhlen | Am Sonntagmittag ist gegen 11.35 Uhr in einem Wohn- und Pflegeheim in Bimöhlen (Kreis Segeberg) ein Feuer ausgebrochen, es wurde Großalarm ausgelöst. Eine Matratze in einer Wohnung war aus ungeklärter Ursache in Brand geraten.

Die umliegenden Wehren aus Bimöhlen, Wiemersdorf und Großenaspe wurden alarmiert. Weil sich der Brand bereits in der Wohnung ausgebreitet hatte und aufgrund der schwierigen Witterungsbedingungen wurde das Einsatzstichwort erhöht und Beamte der Freiwilligen Feuerwehren Hitzhusen und Bad Bramstedt kamen ebenfalls zum Einsatzort.

Ein Wohntrakt mit fünf Wohneinheiten wurde durch das Feuer bewohnbar. 31 Bewohner des Wohn- und Pflegeheims waren bereits beim Eintreffen der Feuerwehren evakuiert und wurden in Nachbargebäuden untergebracht. Eine Mitarbeiterin wurde bei einem Löschversuch leicht verletzt.

Vor Ort waren circa 80 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt, Leitender Notarzt und Organisatorischer Leiter, sowie der Polizei, teilte Sönke Möller, Kreispressewart des Kreisfeuerwehrverbandes mit. Ein Einsatzzelt wurde aufgestellt, das mit einer mobilen Heizung ausgestattet ist, sodass sich die Einsatzkräfte dort aufwärmen und Getränke zu sich nehmen konnten. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert