zur Navigation springen

Christuskirche Einfeld : Fetzige Jazz-Klänge auf der Orgel

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der Hamburger Organist Werner Lamm entlockte dem Instrument in der Einfelder Christuskirche außergewöhnliche Töne.

shz.de von
erstellt am 09.Sep.2014 | 16:30 Uhr

Neumünster | Dass Orgelspiel auch anders als im üblichen Stil gespielt werden kann, bewies der Hamburger Organist Werner Lamm am Sonntag. Er kam anlässlich des 19-jährigen Bestehens der Jehmlich-Orgel in der Einfelder Christuskirche für ein Gastkonzert in den Stadtnorden.

„Heute hören Sie ein bisschen etwas anderes als sonst“, sagte Lamm, der positiv überrascht war, dass rund 100 Besucher sich einen Platz im kleinen Gotteshaus gesucht hatten. Aus dem Instrument, das sonst eher für klassische Töne bekannt ist, kitzelte er fetzige Jazz-Klänge. Es war eine Freude für ihn, auf der Einfelder Orgel spielen zu dürfen. „Sie haben hier ein wahres Schätzchen. Es ist unglaublich, dass Ihre Kirche sich so ein Instrument geleistet hat“, schaute er ein wenig neidisch drein, denn: „Bei uns in Hamburg gibt es viele Kirchen mit grässlichen Orgeln“, sagte er. Dann setzte er sich an die Tasten und gab George Gershwin, Chick Corea, Thelonious Monk, Oscar Peterson und andere zum Besten. Er kam auch nicht umhin, ein wenig Bach mit hineinzumogeln, wie er fröhlich sagte.

Besonders am Herzen lag Werner Lamm aber, Musik von Oscar Peterson zu spielen. „Von ihm stammt das erste Jazz-Stück, das ich als Kind gehört habe. Ich besitze 50 Platten von ihm und kann nicht genug bekommen“, verriet er und gab seinen Zuhörern direkt eine Kaufempfehlung für die Peterson-Platte „Travelin‘ On“.

Beendet wurde das Konzert mit einer gemeinsamen Gesangseinlage. Auf Zuruf der Besucher spielte Werner Lamm verschiedene Lieder aus den Gesangsbüchern, zu denen dann zusammen gesungen wurde.

Der Kontakt zu Organist Werner Lamm kam durch seine einst langjährige Zusammenarbeit mit der Einfelder Pastorin Antje William zustande.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen