zur Navigation springen

Osterfeuer : Festliche Osterstimmung auf dem Großflecken

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Lodernde Flammen in der Innenstadt: Rund 400 Neumünsteraner kamen am Sonntag zum ökumenischen Osterfeuer auf den Großflecken.

Neumünster | Zum mittlerweile 19. Ökumenischen Osterfeuer hatten die vier Innenstadtgemeinden Anschar, Bonhoeffer, Vicelin und die katholische St. Maria-St. Vicelin am Sonntag eingeladen – und rund 400 Neumünsteraner kamen gegen 21 Uhr auf den Großflecken.

Viele der Gemeindemitglieder hatten sich vorher in ihren Kirchen getroffen, um nach kurzen Andachten im Sternmarsch auf den Großflecken zu gehen. Die Anscharmitglieder kamen sogar mit Fackeln. Traditionell hatten Pfadfindergruppen das Feuer vorbereitet. In diesem Jahr kamen sie aus Husberg, Anschar, Vicelin, Bugenhagen und Gadeland. Mario Backhaus aus Bönebüttel durfte es dann mit einer Fackel entzünden.

Musikalisch begleitete, wie bereits seit vielen Jahren, der Posaunenchor Bokhorst diese ökumenische Veranstaltung. Pastor Gerson Seiß (Vicelinkirche) eröffnete die ökumenische Andacht und begrüßte das Feuer als österliches Licht, das sich „trotz der Schreckensmeldungen in der Welt nicht aufhalten lässt“, wie er sagte. Gemeinsam sangen die Gäste „Zünde an dein Feuer“. Das Feuer und damit das Licht zur Osterzeit als Grund zur Freude sei, so Seiß, seit jeher der „Ruf der biblischen Urgemeinden“.

Die Pastoren Seiß, Tobias Gottesleben (Bonhoeffer), Angelika Doege-Baden-Rühlmann (Anschar) und Julia Weldemann (Gemeindereferentin St. Maria- St. Vicelin) berichteten anschließend von authentischen Ereignissen, bei denen Menschen, die großes Leid erfahren hatten, durch den Glauben wieder Hoffnung schöpften.

Zum Abschluss servierten die Pfadfinder heißen Tee. Da es am Abend fast windstill war, konnten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Stadtmitte geruhsam dem brennenden Feuer zuschauen. Und die Besucher konnten die festliche Stimmung unter freiem Himmel richtig genießen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen