zur Navigation springen

Rickling : Festausschusses erhielt anonyme Anrufe

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Zur 850-Jahr-Feier in Rickling sind viele Aktionen geplant. Externer Organisator und Eintrittspreis für den Ball erhitzen die Gemüter. Die Ausschussmitglieder wurden beschimpft

Rickling | Beschimpfungen und Angriffe stören die Vorbereitungen zur 850-Jahr-Feier der Gemeinde Rickling in diesem Jahr. Nach der Sitzung der Gemeindevertretung, auf der es zu Diskussionen um Preise und Kosten für die geplanten Aktionen kam, erlebten die Mitglieder des Festausschusses Angriffe und Bedrohungen aus der Bevölkerung. Davon berichtete der Sprecher des Arbeitskreises, Manfred Czub (ABR), auf der Sitzung des Kultur- und Sozialausschusses.

„Nach der Sitzung sind ich und weitere Mitglieder des Arbeitskreises anonym angerufen und bedroht worden. Dies ging bis hin zu Verleumdungen, in denen mir persönliche Geschäftemacherei unterstellt wurde“, erzählte er. Auch anderen Mitstreitern sei dies so ergangen. „Hier werden Leute durchs Dorf getrieben, die nichts weiter wollen, als ein schönes Fest für Rickling. Sie setzen sich dafür ehrenamtlich und mit viel Engagement ein. Da hat es keiner verdient, dafür nun auch noch beschimpft zu werden“, ergänzte er sichtlich enttäuscht.

Der Frust über die unglückselige Debatte, in der erste, rein kalkulatorische Preise (27 000 Euro für einen externen Anbieter und 58 Euro als Eintrittsgeld für den Jubiläumsball) aus einem internen Arbeitspapier öffentlich gemacht wurden, sitze tief. Dies sei insbesondere der Fall, da der Arbeitskreis, dem unter anderem Vertreter aller Parteien angehören, immer offen mit seinen Ergebnissen umgegangen sei, und diese auch stetig im zuständigen Kultur- und Sozialausschuss berichtet habe.

Dennoch wolle die Gruppe jetzt weitermachen und die Tage vom 28. bis 31. August zu einem schönen Fest für alle Ricklinger ausgestalten, schloss Czub seine Ausführungen.

Geplant ist demnach die Zusammenarbeit mit einem professionellen Veranstalter, der sowohl die notwendige Logistik, als auch einen Teil des Programms übernehmen soll. „Allein aus eigenen Kräften ist ein solches Fest heute nicht mehr zu wuppen. Dies zeigten auch die Abfragen zu den Kapazitäten der örtlichen Vereine und Institutionen. Außerdem soll es ein Jubiläum sein, an dem alle Ricklinger feiern und einmal nicht arbeiten“, erklärte Czub.

Als vorläufige Arbeitstitel für den groben Ablauf nannte er anschließend die Eröffnung und eine „Oldie-Party“ für den Donnerstag, einen Abend für das junge Volk am Freitag. Der Sonnabend ist tagsüber für ein großes Kinderfest vorgesehen. Am Abend dann soll der festliche Jubiläumsball in der Reithalle gefeiert werden. Für den Sonntag, der mit einem Frühschoppen der Ortshandwerkerschaft beginnen wird, ist zudem ein maritimer Nachmittag mit mehreren Shantychören in Planung.

„Wenn alles gut läuft, sind sämtliche Aktionen für die Besucher kostenfrei. Nur für den Ball wird ein Eintrittsgeld erhoben werden. Die Höhe steht jedoch noch nicht fest, da wir mit dem Anbieter erst am Beginn der Verhandlungen stehen“, erläuterte Manfred Czub.

Das Programm soll in einigen Tagen auch auf einer Homepage (www.850-Jahre-Rickling.de) ständig aktuell nachzulesen sein. Ebenfalls pünktlich zu den Feierlichkeiten wird auch die Ortschronik erscheinen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen