zur Navigation springen

Verkaufsoffener Sonntag : Fest der Sinne lockte die Besucher an

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Citymanager Michael Keller zog nach dem letzten verkaufsoffenen Sonntag in diesem Jahr ein positives Fazit. Viele Gäste kamen von außerhalb.

Neumünster | Auch der letzte verkaufsoffene Sonntag dieses Jahres machte Neumünster gestern wieder mobil. Das Citymanagement lockte zum „Fest der Sinne“ in die Innenstadt. Aber auch in den Stadtteilen wurde den Besuchern wieder eine Menge geboten.

Nortex öffnete bereits um 12 Uhr und lud seine Besucher zur Gaumenfreude ein. Viele nutzten die Chance, sich vor dem Einkaufsbeginn ab 13 Uhr im hauseigenen Café-Bistro mit einer Rinderroulade zu stärken – am verkaufsoffenen Sonntag das Traditionsgericht bei Nortex. Maria Anderson stöberte derweil bei den Hüten. „Ich werde den verkaufsoffenen Sonntag ausschließlich bei Nortex verbringen. Dafür bin ich extra aus Lübeck angereist“, verriet die Lübeckerin. Auf der Suche nach einem neuen Anzug ließ sich Nis-Artur Hansen aus der Gemeinde Handewitt bei Flensburg von Fachverkäufer Adolf Lorenz beraten. „Wir kommen zu Nortex und verbringen den ganzen Tag hier“, sagte er. In den Abendstunden entfaltete sich eine ganz besondere Atmosphäre auf dem Parkplatz des Modehauses. Zahlreiche bunte Lichtkegel kamen bei Beginn der Dunkelheit erst richtig zur Geltung. An einer Holzbude auf dem Parkplatz ließen sich Besucher Wurst vom Grill und Apfelpunsch schmecken.

Definitiv kann der Stadt ein guter Draht nach oben bescheinigt werden, denn nach einem stürmischen und verregneten Sonnabend zeigte sich das Wetter gestern von seiner besten Seite. Davon profitierte auch das Designer-Outlet-Center an der Oderstraße, das sich wie üblich schnell gefüllt hatte. Auch Elena Treumann aus Rendsburg kam für einen Einkaufsbummel nach Neumünster. „Wir werden uns ein wenig umschauen und später auf jeden Fall noch in die Innenstadt fahren“, verriet sie. Ihr Sohn Leandro (3) hatte viel Spaß mit Ballonkünstler Onkel Ballonkel von Art-Petit aus Flensburg.

Unterdessen füllte sich auch an der Freesenburg der Parkplatz des Freesen-Centers rasant. Bei Möbel Brügge schauten sich Lena May aus Wittorf und Inge Baier auf dem hauseigenen Weihnachtsmarkt um. „Bei Nortex haben wir gemütlich gefrühstückt und sind anschließend hergeradelt“, verrieten die Neumünsteranerinnen.

Insgesamt war der Tag nicht unumstritten, weil er Anfang Juli dieses Jahres auf Wunsch des DOC auf Anfang November verschoben wurde. Dennoch fiel das Fazit positiv aus. „Wie wir es erwartet hatten war es ein guter aber kein sehr guter verkaufsoffener Sonntag. Das Wetter war zu gut und es gab einfach zu viele Angebote in der Stadt und im Umland“, sagte Ingrid Först, Nortex-Geschäftsführerin.

Auch Philip Brügge zog ein positives Fazit: „Unsere Häuser waren sehr gut frequentiert. Erfreulich ist, dass merklich immer mehr Menschen von außerhalb den Weg nach Neumünster finden, die allerdings früh wieder aufbrechen müssen, wenn sie noch eine weite Fahrtstrecke vor sich haben. Deshalb freuen wir uns, wenn die verkaufsoffenen Sonntage im kommenden Jahr wieder von 12 bis 17 Uhr sind.“

Ein positives Fazit kam auch aus der Innenstadt: „Bis zum Schluss war die Innenstadt sehr gut besucht. Die Band „Shout“ und die Feuershow am Ende passten ins Konzept und wurden stark bejubelt. Auch von den Einzelhändlern und aus der Holsten-Galerie habe ich durchweg positive Rückmeldungen erhalten“, sagte Citymanager Michael Keller. Auch habe sich die Feststellung, dass mehr Besucher aus dem Raum Rendsburg und Segeberg kommen, abermals bestätigt.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2015 | 08:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen