zur Navigation springen

Bordesholm : Feridun Zaimoglu liest in der Klosterkirche

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Autor spricht über seinen Roman „Evangelio“.

von
erstellt am 22.Okt.2017 | 10:00 Uhr

Bordesholm | Im vergangenen Jahr war Feridun Zaimoglu Podiumsgast beim Jahresempfang des Kirchenkreises Altholstein in der Klosterkirche in Bordesholm. Noch während der Veranstaltung entstand spontan bei einigen Mitgliedern des Kirchengemeinderat der Klosterkirche die Idee, den Kieler Autor im Rahmen des Reformationsjubiläumsjahres zu einer Lesung seines Romans „Evangelio“ einzuladen. Aus der Idee ist ein Termin geworden. Am Mittwoch, 8. November, um 20 Uhr kommt Feridun Zaimoglu in die Klosterkirche.

In seinem Roman erzählt Zaimoglu mit klingender, nicht eben zimperlicher Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Es geht um die Zeit von Mai 1521 bis 1. März 1522, in der Martin Luther sich auf der Wartburg aufhält: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche. Feridun Zaimoglu bedient sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt. Seine Perspektive ist es, die den Blick auf das Leben, das Streben und die Qualen des Reformators eröffnet.

Feridun Zaimoglu lebt seit seinem sechsten Lebensjahr in Deutschland. Er studierte Kunst und Humanmedizin in Kiel und schreibt unter anderem für Die Welt und Die Zeit. Seit 2002 werden seine Bücher fast jährlich mit Preisen gewürdigt, zuletzt 2016 mit dem Berliner Literaturpreis. 2016 erhielt Feridun Zaimoglu außerdem die Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein.

Karten für die Lesung in der Klosterkirche gibt es für 12 Euro im Vorverkauf in der Ahlmannschen Buchhandlung, Bordesholm, sonntags im Anschluss an den Gottesdienst in der Klosterkirche und am 8. November an der Abendkasse.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen