zur Navigation springen

Hoher Feiertag : Feierliche Fronleichnams-Prozession

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Katholiken feiern das Hochfest des Leibes und Blutes Christi. 200 Teilnehmer wandelten singend und betend durch die Straßen

shz.de von
erstellt am 05.Jun.2015 | 05:00 Uhr

Neumünster | In einer feierlichen Prozession zogen gestern Vormittag rund 200 katholische Gläubige von der Kirche St. Maria-St. Vicelin an der Bahnhofstraße aus und feierten das Fronleichnams-Fest. Gut 260 Besucher nahmen davor am Gottesdienst teil. Traditionell fällt dieser Feiertag auf den zweiten Donnerstag nach Pfingsten.

„Wir strahlen heute in die Welt hinaus“, gab Kaplan Alexander Sörke das Startsignal. Fronleichnam ist das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ und hieß früher „Vronlichnam“ – „Vron bedeutet Herr und „lichnam“ lebendiger Leib. Das bedeutet, Jesus als der lebendige Herr der Kirche wird gefeiert. Gestern trug der Kaplan in einer Monstranz („Zeige-Gefäß“) das „heilige Brot“ als Symbol für den Leib Jesu Christi unter einem Baldachin durch die Straßen. Junge Messdiener machten mit Schellen die Passanten aufmerksam. „Das ist eine der größten Fronleichnamsprozessionen, die es bisher in Neumünster gab“, sagte Gemeindereferentin Julia Weldemann. Mit dabei waren auch die 42 Erstkommunionskinder, die am Sonntag ihre Weihe erhalten hatten, und Religionslehrerinnen mit ihren Schützlingen.

Die Prozession zog singend und betend zu mehreren Stationen, als erstes zum Eduard-Müller-Haus an der Linienstraße. Zum Thema „Der neue Mensch in Christus“ sprach Wortgottesdienstleiterin Marianne Rau über den Sünder Zachäus, der durch Jesus Liebe erfährt: „Trotz aller positiven Vorsätze werden Menschen von negativen Einflüssen geleitet, es gibt Krieg und Streit. Christus preisen wir als das Brot des Lebens, das uns stärkt und hilft, ein neuer Mensch zu werden.“

Vor der Kita St. Elisabeth-Haus gab es ein Lied der Kinder zum Thema „Gottes Heil in dieser Welt“, und in der Kirche schloss die Prozession mit „Unterwegs mit einer Verheißung“.

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen