zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

14. Dezember 2017 | 18:37 Uhr

Feen, Elfen und Kobolde gesucht

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Kinder und Jugendliche mit Freude an Pferden sind am Sonnabend zum Casting eingeladen

von
erstellt am 07.Sep.2015 | 20:53 Uhr

Einmal im Leben eine wunderschöne Elfe, ein lustiger Kobold, eine zauberhafte Nymphe oder eine magische Fee sein. Davon träumen wohl viele Kinder und Jugendliche. Jetzt kann dieser Traum wahr werden.

Für das Pferdemärchen „Die Fee Marielle und das letzte Einhorn“ sucht die Produktionsfirma Fantasia Pferdewelten noch Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 16 Jahren, die Lust und Freude daran haben, als magische Wesen den Wald der Legenden zum Leben zu erwecken.

Am morgigen Sonnabend, 19. September, findet in der Stadthalle ein öffentliches Casting statt. In der Zeit von 12 bis 16 Uhr können sich interessierte Jugendliche der Jury vorstellen.

Das Pferdemärchen „Die Fee Marielle und das letzte Einhorn“ ist eine geheimnisvolle und abenteuerliche Reise durch die Welt der Zauberei und Magie. Große und kleine Zuschauer dürfen sich auf ein spannendes Programm mit vielen Pferden freuen.

Zum Casting wird die Fee Marielle persönlich anwesend sein, um die kleinen und großen magischen Bewohner des Legendenwaldes für die Show am 7. November in den Holstenhallen auszusuchen. Interessierte Mädchen und Jungs sollten in möglichst fantasievollen Kostümen, märchenhaften Masken oder Make-Up, mit magischen Requisiten und zauberhaften Namen erscheinen. Gesucht werden auch Tanz- oder Gymnastikgruppen von Kindern und Jugendlichen, die eine kleine Choreographie vorführen können, damit der Wald der Legenden zum Leben erweckt werden kann.

Das Casting ist für jeden offen, eine Voranmeldung ist nicht nötig. Die schönsten Kostüme und die besten Choreographien kommen mit in die Show.

Nähere Infos finden Interessierte auch unter www.fantasia-pferdewelten. de.





zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen