zur Navigation springen

Daldorf : Fast 800 Zuschauer passen in die Arena der Greife

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Im Erlebniswald Trappenkamp fliegen Bussarde, Falken, Adler und Eulen in einer neu gestalteten Anlage.

Daldorf | „Das wird die Arena der Adler“ hatten Falkner Dietmar Damm, Erlebniswaldleiter Stephan Mense und die Vertreter der Schleswig-Holsteinischen-Landesforsten angekündigt. Waren im Frühjahr nur die neu aufgeschütteten Wallanlagen für die fast 800 Zuschauerplätze zu sehen, ist die Verwandlung des neuen Zuschauermagneten im Erlebniswald Trappenkamp jetzt fast abgeschlossen.

20 artgerechte Aufenthaltsvolieren für die Bussarde, Falken, Adler und Eulen säumen die Anlage. Hinzu kommen 12 große Zuchtvolieren für die Nachzucht von Rotmilanen, Adlern oder Sakerfalken. Rund 100  000 Euro haben die Landesforsten in das Greifvogelzentrum investiert, das in einem Kooperationsvertrag mit der Falknerei Damm betrieben wird. „Immerhin wurde die Falknerei von der Unesco als immaterielles Weltkulturerbe aufgenommen“, erklärte Erlebniswaldleiter Stephan Mense.

Allein in den vergangenen zwei Jahren haben laut Mense fast 150 000 Besucher die eindrucksvollen Vögel in Daldorf erlebt. „Dieses Jahr kommen zu den bislang knapp über 50 Vögeln noch 14 Neuzugänge hinzu“, kündigte Brigitte Damm gestern an. Unter anderem wird in der nächsten Saison sogar ein Gänsegeier zu sehen sein. „Die Investition war ein richtiger Schritt in die Zukunft“, meinte auch der stellvertretende Direktor der Landesforsten Lutz Boucsein. Neben der Attraktion und dem pädagogischen Wert profitiere auch die heimische Natur von der Einrichtung. So sollen im kommenden Jahr etwa junge Steinkäuze im Erlebniswald ausgewildert werden.

Dieses Jahr geht die Saison noch bis zum letzten Oktoberwochenende. Vorführungen gibt es vom 1. März bis Ende Oktober täglich um 11 und 15 Uhr. In den Herbstferien ist außerdem noch eine Schau um jeweils 13 Uhr. Die Flugvorführungen sind im Eintritt des Erlebniswaldes enthalten.  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen