zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

24. Oktober 2017 | 10:07 Uhr

Fassadenkunst soll Quartier aufwerten

vom

Studenten der Kieler Muthesius-Kunsthochschule wollen Hauswände im Vicelinviertel neu gestalten

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Neumünster | Ein Fassadenkunstprojekt soll das Vicelinviertel optisch aufwerten. Sieben Studenten der Muthesius-Kunsthochschule kamen nach Neumünster, um Förderern und einer Handvoll Hausbesitzern, die bereits Interesse an der Aktion bekundet haben, erste Entwürfe vorzustellen.

Angestoßen wurde das Ganze durch das städtische Projekt Kibitz. Das wiederum wurde ins Leben gerufen, um das neue Bildungszentrum an der Kieler Straße kulturell und interkulturell mit Leben zu füllen. Dabei ist "Kunst etwas, das die Menschen anspricht", sagt Projektleiterin Caprice Sturm. Die Idee ist, dass die Menschen aus dem Vicelinviertel mitmachen und mitentscheiden, betont die Projektleiterin. Kibitz-Mitstreiter liefen in den vergangenen Monaten durch das Vicelinviertel und pickten sich Fassaden heraus, die geeignet erscheinen, im Stadtbild künstlerische Akzente zu setzen. Die Hausbesitzer wurden angeschrieben.

"Zwölf Eigentümer haben sich bereits gemeldet, die von der Aktion angetan sind", verriet Sturm. Einer von ihnen ist Alexander Hoffmann. Ihm gehört das noch leerstehende Mehrfamilienhaus an der Lornsenstraße 11. Dem Hausbesitzer gefällt das Kunstprojekt: "Die Aktion wertet die Gegend und natürlich auch die Objekte auf." Seine Idee, die gesamte Fassade zu gestalten, bekam jedoch einen Dämpfer, denn die Studenten dürfen aus Sicherheits- und Versicherungsgründen nur die Erdgeschoss-Fassade bearbeiten.

Auch Stefan Burmeister, Eigentümer des Hauses Vicelinstraße 12, will mit sich reden lassen. Die Kunststudentinnen Lara Kneesch und Katharina Kenklies haben ihm erste Entwürde für sein Gebäude gezeigt. Bevor der erste Pinselstrich getan werden kann, müssen im Detail allerdings noch viele Fragen geklärt werden. "Das Projekt steht noch ganz am Anfang", dämpft Caprice Sturm schnelle Erwartungen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen