Altes Neumünster : Fahrrad parken für zwei Groschen

fahrradstand
Foto:
1 von 2

Fotograf Walter Erben zeigt auf seinem Bild einen Farhrrad-Parkplatz.

shz.de von
22. Januar 2015, 07:30 Uhr

Neumünster | Neumünster in Schwarz-Weiß: Ein Fahrrad war nach dem Krieg ein kostbares Stück Mobilität. Kein Wunder, dass es in den 50er-Jahren mehrere Stände in der Innenstadt gab, an denen die Fahrräder bewacht wurden. Am Großflecken, wo der frühere Courier-Fotograf Walter Erben dieses Bild Mitte der 50er-Jahre machte, wurde der Wachdienst sogar „Tag und Nacht“ angeboten. Sein Rad hier abzustellen, kostete zwei Groschen. Im Hintergrund links ist das Haus Großflecken 46 zu sehen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen