zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

20. November 2017 | 03:25 Uhr

Grossenaspe : Fabelwesen zwischen den Tieren

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

1800 Besucher kamen zum Auftakt der Dunkel-Munkel-Nächte in den Wildpark Eekholt

Großenaspe | Fast hätte das Sturmtief Herwart der ersten Dunkel-Munkel-Nacht im Wildpark Eekholt einen Strich durch die Rechnung gemacht. „Ab dem Vormittag liefen bei uns die Telefonleitungen mit Anfragen von Besuchern heiß. Noch bis zum Nachmittag haben wir überlegt abzusagen. Aber letztlich haben wir uns nach eingehender Prüfung des Parks und der Befragung zahlreicher Wetterdienste entschlossen, sie stattfinden zu lassen“, berichtete der Wildparkgeschäftsführer Wolf-Gunthram Freiherr von Schenck.

Und so wandelten schließlich rund 1800 Besucher durch den mit Feuer und Licht in einen Märchenwald verwandelten Park. Begleitet von Feen und Zauberern, Hexen und bunten Fabelwesen stiefelten Groß und Klein über die mit Feuerschein erleuchteten Wege, um einmal zu beobachten, wie sich die Tiere im Dunkeln verhalten. Die kleinen und großen Besucher hatten sich auf ihre nächtliche Wanderung gut vorbereitet. Dick verpackt mit Mütze und Anorak machte das Wetter den Spaziergängern nichts aus.

Und über die warme Kleidung passte oft auch immer noch ein Sternenkostüm, ein Hexenmantel oder auch ein Zauberumhang. „Wir sind das zweite Mal dabei, weil die Atmosphäre hier so toll ist“, hieß es zum Beispiel aus einer fröhlichen Gruppe von gruseligen Untoten aus Kiel.

Ebenso sahen das die Freunde Christoph Zydna (24), Rena Wesenberg (22), Katharina Ludwig (24) und Jennifer Stehen (25), die aus Schmalfeld (Kreis Segeberg) nach Eekholt gekommen waren. „Bei den Dunkel-Munkel-Nächten sind wir immer dabei. Wir genießen es, weil es einen so schön in die Kindheit zurückversetzt“, erklärten sie schmunzelnd.

Neugierig und ein bisschen aufgeregt begegneten dagegen die Cousins und Cousinen David (6) und Linda (8) aus Hamburg sowie Lilly (7) und Eric (6) aus Berlin den zauberhaften Waldwesen. Und auch für die kleine Jessica Kim (2) aus Kisdorf, die gemeinsam mit ihrem Vater Alfred Kargoll (50) streifte, war der nächtliche Wald ein großes Abenteuer. Für Gäste und Organisatoren war die erste Dunkel-Munkel-Nacht also wieder ein voller Erfolg.

Die nächsten Dunkel-Munkel-Nächte finden am 4. und 11. November statt. Dann geht es um Hexen und Feen sowie um Feuer und Flamme.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen