Schlaganfall : „Experten aus Erfahrung“ beraten Betroffene

Sie sind die Experten in Sachen Selbsthilfe: Christiane Kraus (vorne von links), Andrea Osbahr und Sigrid Wolter sowie Sven Lorenz (oben links) und Jürgen Langemeyer.
Sie sind die Experten in Sachen Selbsthilfe: Christiane Kraus (vorne von links), Andrea Osbahr und Sigrid Wolter sowie Sven Lorenz (oben links) und Jürgen Langemeyer.

In Neumünster gibt es jetzt eine Schlaganfall-Beratung.

shz.de von
20. Mai 2015, 17:00 Uhr

Neumünster | „Wenn es passiert, trifft einen der Schlag – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Plötzlich ist alles anders. Nicht nur für die Patienten, auch für deren Angehörige“, erzählt Jürgen Langemeyer. Vor zwölf Jahren erlitt der Betriebswirt aus Quickborn einen Schlaganfall. Auch wenn jeder Krankheitsverlauf unterschiedlich sei, stellten sich für Betroffene doch immer wieder die gleichen Fragen: ‚Was passiert nach der Reha? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Werde ich wieder arbeiten können? Welche Beratungsangebote können wir nutzen?

„Höchste Zeit für eine flächendeckende Beratung“, dachte sich der Betriebswirt und gründete gemeinsam mit anderen Betroffenen am 25. Oktober den gemeinnützigen Verein „Schlaganfall-Ring Schleswig-Holstein“ (SRSH). „Als ,Experten aus eigener Erfahrung‘ wissen wir, worauf es bei der Arbeit mit Patienten und Angehörigen ankommt. Dabei können wir auf ein umfangreiches und stetig wachsendes Netzwerk aus regionalen Partnern zurückgreifen, um jedem Betroffenen die Hilfe und Unterstützung zukommen lassen zu können, die er benötigt. Wir wollen die Kompetenz der Betroffenen stärken und ihre persönlichen Ressourcen aktivieren“, formulierte Langemeyer die Ziele des Vereins. „Als Patientenorganisation sind wir davon überzeugt, dass nachhaltige Effizienzsteigerungen in der Schlaganfall-Versorgung durch eine enge Zusammenarbeit aller Beteiligten erreicht werden kann“. Er freue sich deshalb sehr, dass es ab Juni nun auch feste Zeiten für eine Schlaganfall-Beratung in Neumünster geben wird.

Als Dachorganisation hat sich der DRK-Kreisverband bereit erklärt, Räume und Strukturen für Beratungen zur Verfügung zu stellen. „Jeden zweiten und vierten Montag im Monat, jeweils in der Zeit von 16 bis 18 Uhr werden Jürgen Langemeyer und Christiane Kraus, die Sprecherin der Schlaganfall-Selbsthilfegruppe, Betroffene und deren Angehörige beraten“, sagte Andrea Osbar. Die Sozialpädagogin ist beim DRK-Kreisverband zuständig für die Koordination der 70 Selbsthilfegruppen in Neumünster und in dieser Funktion wird sie auch die neue Schlaganfall-Beratung betreuen. „Da sämtliche Mitarbeiter ehrenamtlich arbeiten, kommen auf die Besucher keine Beratungskosten zu“, sagte Andrea Osbahr. Zur besseren Planung werden Interessierte gebeten, sich eine Woche vor dem jeweiligen Beratungstermin mit der Zentralen Kontaktstelle für Selbsthilfe in Verbindung zu setzen. Man erreicht Andrea Osbahr unter Tel. 41 91 19 oder per E-Mail unter: zks@drk-nms.de. Die kostenlosen Beratungen finden in den Räumen des DRK, Schützenstraße 14-16, statt.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen