zur Navigation springen
Holsteinischer Courier

23. Oktober 2017 | 07:01 Uhr

Tierpark : Exoten zum Anfassen

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde stellte Echsen, Schlangen und Co. vor.

shz.de von
erstellt am 27.Jun.2016 | 10:00 Uhr

Neumünster | Selbst den Exoten wäre es am Sonnabend draußen bei starkem Gewitterregen zu nass gewesen: „Vogelspinnen und viele Schlangen lieben zwar hohe Luftfeuchtigkeit und Wärme, aber so viel Regen mögen die Tiere auch nicht“, erklärte Martin Titz, 1. Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) in Neumünster. Mit weiteren Mitgliedern stellte er bei den 23. Exotentagen am Wochenende im Affenhaus des Tierparks den Besuchern Schlangen, Spinnen, Echsen und Co. vor.

Wer sich traute, konnte die Vogelspinne von Michael Bullinger streicheln oder die erst zwei Jahre alte Kornnatter Jack Sparrow von Christina Titz, der Ehefrau von Martin Titz, auf die Hand nehmen. Auch Bartagame Luna (6) war ein beliebtes Anschauungs- und Streichelobjekt. „Die Haut ist ja ganz weich“, stellte Zoe Fehler (5) aus Sörup (Kreis Schleswig-Flensburg) fest, die mit ihrer Familie gekommen war, und Luna auf dem Arm trug. Mama Sabrina fasste sogar allen Mut zusammen und nahm die Vogelspinne auf die Hand. „Normalerweise laufe ich vor Spinnen schreiend davon“, gestand sie. Auch Papa Thomas und Schwester Alyssa (9) betrachteten den Krabbler mit Respekt. In Deutschland gehe von keiner Art der achtbeinigen Häutungstiere Gefahr aus, die Angst vor ihnen sei in der Regel anerzogen, erklärte Michael Titz. Er beobachte, dass die Reptilienhaltung rückläufig sei, obwohl die Tiere meist pflegeleicht sind. „Die Kosten, gerade für Strom in den Terrarien, steigen“, erklärte er.

Während am Sonnabend wegen des Wetters nur wenige Besucher kamen, war es am Sonntag voll. Insgesamt kamen gut 1200 Besucher.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen