zur Navigation springen

Meisterschaft : Europas schnellster Hochstapler kommt aus Tungendorf

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Felix Zarbock ist wieder einmal erfolgreich gewesen.

shz.de von
erstellt am 11.Okt.2017 | 09:30 Uhr

Neumünster | Keiner kann die Becher so schnell stapeln wie Felix Zarbock. Der 15-jährige Tungendorfer ist in Mühlheim an der Ruhr Europameister im Sport-Stacking geworden. So nennt man das schnelle Auf- und Abbauen von Becherstapeln. Für ihn ist dieser Titelgewinn ein weiterer Ansporn zu noch besseren Leistungen. In seinem Zimmer stapeln sich schon die Preise, denn neben dem aktuellen Pokal stehen dort noch zwei weitere Trophäen für Europameistertitel, sieben Deutsche Meisterschaften und die Weltmeisterschaft.

„Außerdem habe ich bei dem Turnier am Wochenende auch das Stack-Duell gewonnen“, sagte der Schüler. Zu diesen Duellen werden die 32 besten Stacker des Turniers zugelassen, und sie müssen sich dann immer zu viert miteinander messen. Doch nicht nur Einzeltrophäen sind dem Schüler wichtig. So berichtet er vom Gewinn der Mannschafts-Europameisterschaft. „Daniel Kern, Markus Maiwald, Jasmin Heckmann, Finja Hollin und ich haben gewonnen“, sagt er zum errungenen Mannschaftstitel. Alle fünf Europameister trainieren beim „Sport Stacking Team Quickborn“.

Gegen Finja Hollin setzte sich Felix Zarbock auch in der Einzelwertung durch. Er ist also auch im Einzel Europameister. „Hier werden drei Kategorien geprüft. Die Zeiten werden addiert und der Schnellste gewinnt“, erklärt er. Seine Zeit lag bei 9,95 Sekunden. Die Zweitplatzierte Finja Hollin kam auf 10,29 Sekunden. Auf Platz 3 folgte der Däne Magnus Palner Strand mit 10,52 Sekunden.

„Es wird immer schwerer, diese Titel zu gewinnen“, sagt Felix Zarbock. Ein Grund dafür: Immer mehr Kinder und Jugendliche begeistern sich für das Sport-Stacking, kommen zu den Turnieren und liefern gute Zeiten ab. „Der Druck steigt da schon enorm.“

Angefangen hat die Karriere des 15-Jährigen 2013. „Mein Lehrer Andreas Reischuck hat mich darauf gebracht“, erinnert sich Zarbock. An der Gemeinschaftsschule Brachenfeld zeigte der Lehrer Felix, worum es beim Sport-Stacking geht. „Ich habe eine Lese- und Rechtschreibschwäche. Dabei hat das Stacken geholfen“, betont der Schüler.

Die Sportart habe seine Konzentrationsfähigkeit gesteigert und so auch dazu beigetragen, dass sich seine Noten verbessern. In vier Jahren wird er sein Abitur abzuschließen. „Morgen steht auch eine Mathearbeit an. Deshalb fällt das Training heute mal aus“, sagt der Schüler und lacht.

Normalerweise trainiert er knapp zwei Stunden täglich für sein großes Ziel. „Ich will nächstes Jahr in Orlando/ Florida meinen Weltmeistertitel verteidigen.“ Doch vorher muss er die Mathearbeit bestehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen