Estnische und lettische Tänze waren gefragt

Der Ansturm übertraf die Erwartungen: 52 Teilnehmer -darunter sechs Männer -  füllten den kleinen Saal im Kiek In und lernten gemeinsam baltische Tänze. Foto: Steinhausen
Der Ansturm übertraf die Erwartungen: 52 Teilnehmer -darunter sechs Männer - füllten den kleinen Saal im Kiek In und lernten gemeinsam baltische Tänze. Foto: Steinhausen

shz.de von
13. August 2013, 03:59 Uhr

Neumünster | Lettische und estnische Volkstänze standen im Rahmenprogramm des Schleswig-Holstein Musik-Festivals (SHMF) bei einem Tanznachmittag auf dem Programm. Ein gefragtes Angebot, wie es schien: Der SHMF-Beirat hatte sich vorsichtshalber auf 60 Teilnehmer eingestellt. Dass aber wirklich 52 Leute - darunter sechs Männer - mittanzen wollten, erstaunte die Veranstalter dann doch.

Professionell begleitete Tanzpädagogin Sonja Hartmann das Tanzvergnügen im kleinen Saal des Kiek In an der Gartenstraße. "Ich habe mich ein Vierteljahr auf diese Veranstaltung vorbereitet. Ich habe viele Jahre Erfahrung mit Volkstänzen, kannte aber ehrlich gesagt nicht einen einzigen baltischen Tanz", verriet die gebürtige Neumünsteranerin, die heute in Nordwest-Mecklenburg lebt. Sie recherchierte für die SHMF-Veranstaltung bis in die Heimat der Tänze und studierte ein umfangreiches Repertoire ein, das den zweistündigen Tanznachmittag füllen sollte. "Das meiste Material kommt aus Littauen", erklärte die Tanzpädagogin. Nicht selten sind es rituelle Tänze, in denen Gottheiten verehrt werden. Das schlägt sich in getanzten Symbolen nieder.

Bei jedem neuen Tanz machte es Sonja Hartmann erst mal vor, bevor sich alle gemeinsam an eine Choreografie wagten. "Beide rechts. Eins, zwei, links. Eins, zwei, rechts, links. Eins, zwei, beide", lautete etwa das Kommando des zunächst kompliziert anmutenden Klatsch-Tanzes. "Es entsteht ein schönes Chaos. Hier muss niemand ein professioneller Tänzer sein oder Vorkenntnisse haben. Es geht einfach um den Spaß und ums Mitmachen", merkte die Tanzlehrerin an. Und ihren sichtlichen Spaß hatten die immer mehr aufblühenden Teilnehmer bei diesem Tanznachmittag zweifellos.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen