zur Navigation springen

Musik-Festival : Eschenbach gratulierte sich in der Holstenhalle selbst

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Die beiden Weltstars Lang Lang und Midori fielen beim Festival-Konzert in der Holstenhalle aus.

von
erstellt am 17.Aug.2015 | 09:00 Uhr

Neumünster | Das Schleswig-Holstein Musik-Festival (SHMF) hat in diesem Jahr wirklich eine Pechsträhne – und gestern Abend waren auch die Neumünsteraner betroffen: Ausgerechnet die beiden Weltstars Lang Lang und Midori fielen beim Festival-Konzert in der Holstenhalle aus gesundheitlichen Gründen aus. Auch der Percussion-Spieler Martin Grubinger war ja im Juli ein paar Tage krank, konnte in Neumünster dann aber wieder auftreten (der Courier berichtete).

Vor ein paar Tagen hatte sich nun die Star-Geigerin Midori krankheitsbedingt abgemeldet, und am Wochenende musste auch Pianist Lang Lang die Segel streichen: Er hatte sich eine Mittelohrentzündung zugezogen, vermutlich beim Golf spielen, und konnte darum kein Flugzeug besteigen, um nach Schleswig-Holstein zu kommen.

Das Geburtstagskonzert für den Dirigenten (und langjährigen SHMF-Intendanten) Christoph Eschenbach war als einer der Höhepunkte dieses SHMF geplant, die Holstenhalle mit mehr als 4000 Plätzen seit Monaten ausverkauft.

Midori wurde kurzfristig durch den Geiger und Bernstein-Preisträger Erik Schumann ersetzt. Und als Eschenbach am Sonnabend erfuhr, dass auch der Flügel nicht von Lang Lang bedient werden konnte, sagte er spontan: „Dann spiele ich selbst.“ So kam es, dass das Geburtstagskind sich sozusagen selbst gratulierte. Allerdings spielte er nicht das vorgesehene Stück von Tschaikowsky, sondern das Klavierkonzert in A-Dur KV 488 von Mozart. Und gleichzeitig dirigierte Eschenbach das Festival-Orchester.

Am Sonnabend wurde wegen dieser Umstände in der Holstenhalle der gesamte Probenplan umgeworfen, was auch die ehrenamtlichen Helfer hinter den Kulissen ins Schwitzen brachte.

Wie das Konzert gelaufen ist, steht morgen im Courier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen