zur Navigation springen

Rickling : Es wird knapp für das schnelle Internet

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Erst 28 Prozent der Haushalte wollen Glasfaser – nötig sind aber 40 Prozent. Stichtag ist der 23. November.

Rickling | Der Breitbandausbau für das schnelle Internet in Rickling durch die Stadtwerke Neumünster scheiterte im Mai 2012 an der zu geringen Anzahl der Interessenten. Und in nicht einmal vier Wochen (Stichtag 23. November) könnte auch der zweite Versuch, die Gemeinde mit einem modernen Glasfasernetz auszurüsten, gescheitert sein. Denn noch sind die erforderlichen rund 500 Verträge mit dem Anbieter Deutsche Glasfaser bei Weitem nicht geschlossen.

„Benötigt werden 40 Prozent der Haushalte. Doch bisher wurden erst 28 Prozent Zusagen erteilt“, berichtete Bürgermeister Christian Thomann (ABR) auf Anfrage enttäuscht. „Wir haben nur noch wenig Zeit. Es wird also knapp. Doch ich hoffe, dass sich die Unentschlossenen doch noch zu einem Anschluss durchringen. Außerdem baue ich darauf, dass sich auch die anderen Gemeindevertreter als Multiplikatoren noch einmal richtig in die Sache reinhängen“, erklärte er. Einige Informationstermine des Anbieters stünden bis zum Stichtag noch an. Ob es am Ende dann reiche, müsse man abwarten. Er persönlich sei allerdings enttäuscht über diese schleppende Entwicklung. „Nach dem ersten gescheiterten Versuch war ich eigentlich sicher, dass es dieses Mal auf jeden Fall klappt. Denn die Haushalte erfahren ja eine Wertsteigerung, auch im Hinblick auf Verkauf oder Neuvermietung. Doch viele, insbesondere die älteren Bürger, scheuen diesen Schritt, weil sie für sich selbst darin keinen direkten Nutzen sehen“ vermutet Thomann.

Dass die Gemeinde ihre eigenen Gebäude mit Anschlüssen für das schnelle Internet ausrüsten wird, ist seit Langem beschlossene Sache. Und auch der Landesverein hat die von der Einrichtung benötigten Verträge mittlerweile abgeschlossen. Jetzt hängt also alles am Interesse der Privaten, sich die neue Technik ins Haus legen zu lassen.

Um hier noch einmal einen Anreiz zu schaffen, wartet die Deutsche Glasfaser sogar mit ganz speziellen Angeboten auf. So wird es am 31. Oktober in der Zeit von 11 bis 15 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in Rickling einen sogenannten „Tag der Vereine“ geben, bei dem jeder Abschluss mit einer Spende von zehn Euro an die örtlichen Vereine honoriert wird. Und beim letzten Beratungstermin am 7. November am Dörpshus in Fehrenbötel lädt der Anbieter unter dem Motto: „Es geht um die Wurst“ die Bürger zum Grillen ein. Ob jedoch diese zusätzlichen Aktionen die Ricklinger letztlich noch überzeugen werden, bleibt fraglich.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen